Die Wiederentdeckung der Maulbeeren

Die Maulbeere sieht der Brombeere sehr ähnlich. Sie wird auch als Energiefrucht bezeichnet, da sie viele verschiedene Mineralstoffe enthält. Die Bäume oder auch Sträucher erlangen eine Höhe zwischen 5 und 15 m.

Maulbeere Unglaublich fruchtig, süß und jede Menge Inhaltsstoffe verspricht diese tolle Frucht (Foto by: mallivan / Depositphoto.com)

Die Wiederentdeckung der Maulbeeren

Maulbeeren zählen zu den in Europa eher unbekannteren Früchten, welche jüngst eine Renaissance erlebten und zugleich äußerst gesund sind. Die Frucht erinnert im Aussehen und im Geschmack stark an die bei uns deutlich bekanntere Brombeere.

Alles rund um Maulbeeren

Die Frucht zählt wie der Name schon vermuten lässt zu den Maulbeergewächsen und stammt ursprünglich aus dem asiatischen Raum. Die Bäume, auf denen die so genannten Fruchtverbände heranwachsen, können zwischen 6 und 15 Meter hoch werden.

Der Anbau empfiehlt sich für milde Klimazonen, welche auch für die Kultivierung von Weintrauben geeignet sind. Größere Vorkommen an Maulbeerbäumen findet man in Österreich vor allem im Burgenland.

Von den insgesamt 20 bekannten Arten sind vor allem die weiße Maulbeere, die rote Maulbeere und die schwarze Maulbeere von Bedeutung.

Weiße Maulbeeren schmecken eher fad, wohingegen rote und schwarze Maulbeeren durch ihr säuerliches und gleichzeitig süßliches Aroma überzeugen.

Wichtige Inhaltsstoffe und gesundheitliche Auswirkungen

Die Früchte gelten als sehr gesund und sind nicht nur reich an Vitamin C, sondern enthalten auch zahlreiche wichtige Mineralstoffe wie:

  •     Kalium
  •     Kalzium
  •     Magnesium
  •     Eisen und
  •     Zink

Sie sollen bei Halsschmerzen und Heiserkeit wahre Wunder wirken. Da sie auch reich an Antioxidantien sind, wirken sie sich positiv auf die menschliche Gesundheit aus, indem sie freie Radikale im Körper bekämpfen und so Erkrankungen wie Diabetes oder Arteriosklerose vorbeugen.

Wissenswertes und Fakten

Maulbeeren Die weiße und schwarze Maulbeere ist in unseren Breitengraden bekannt. (Foto by: lenyvavsha / Depositphoto.com)

  • In asiatischen Raum sind Maulbeeren deutlich bekannter und spielen vor allem bei der Zucht von Seidenraupen eine Rolle.
  • Bereits im antiken Griechenland galten sie als Früchte der Götter. Bei den Römern sollte das Obst den Menschen Weisheit bringen.
  • Vollreife Früchte halten sich nur maximal 2 Tage an den Bäumen und fallen dann automatisch ab.

Tipps, Tricks und Infos

  • Da die Früchte äußerst empfindlich und leicht verderblich sind, müssen sie schnellstmöglich verarbeitet werden.
  • Eine längere Lagerung ist somit ausgeschlossen. Dies ist der hauptsächliche Grund, warum das Obst kaum im Handel erhältlich ist.
  • Weiße Maulbeeren sind meist schon Ende Juni reif, die dunkleren benötigen bis Mitte bzw. Ende Juli bis zu ihrer Reife.
  • Dir Beeren sind vor allem für Obstsalate, zur Herstellung von Marmeladen, Sirup, Säften, Gelees, als Kuchenbelag und Smoothies oder auch in Müslis geeignet.
  • Die Beeren haben neben den Vitaminen A, B1, D2 und B6 einen hohen Vitamin C und E Gehalt.
  • Und getrocknet sind die Beeren eine gute Quelle für pflanzliches Protein, mit bis zu 10 g Eiweiß auf 100 g getrocknete Früchte.

Bewertung: Ø 4,0 (45 Stimmen)

User Kommentare

Katerchen

Die Maulbeeren kenne ich vom Namen, aber gegessen habe ich noch keine. Und da diese Bäume bei uns nicht vorhanden sind, werde ich auch weiterhin darauf verzichten.

Auf Kommentar antworten

Maarja

Das ist ein interessanter Artikel. Maulbeeren hab ich noch nie gegessen. Wieviel Platz so ein Maulbeerbaum wohl braucht?

Auf Kommentar antworten

Maarja

Es ist sehr schade, dass es diese Früchte im Handel kaum gibt, ich würde sie eigentlich gerne probieren, bevor ich sie pflanze

Auf Kommentar antworten

Maarja

Danke für diesen interessanten Artikel. Ich frage mich gerade ob das bayerische Klima geeignet ist. In den letzten Jahren waren die Winter ohnehin viel wärmer

Auf Kommentar antworten

Martina1988

Wir haben einen Maulbeerbaum gepflanzt, vorher hatte ich noch nie etwas von diesen Beeren gehört. Die schwarzen Früchte sind wirklich extrem süß und anstatt sie zu verarbeiten, essen wir sie einfach vom Strauch.

Auf Kommentar antworten

Pesu07

Maulbeeren habe ich noch nie gegessen - ich kenne sie nicht und habe auch noch keinen Maulbeerbaum gesehen.

Auf Kommentar antworten

hubsi

Ich kenne auch die Maulbeeren, jedoch findet man Bäume heutzutage sehr selten in der Natur. Unser Nachbar hatte mal einen Baum mit dunklen Früchten.

Auf Kommentar antworten

Lebensberaterin

Ich habe einen sehr alten Maulbeerbaum im Garten mit herrlichen großen schwarzen Früchten. Meine Hass-Liebe ;-)

Auf Kommentar antworten

Familienkochbuch

das mit der hassliebe verstehe ich :-) unter dem maulbeerbaum liegen immer besonders viele schwarze früchte, da möchte man nicht barfuß gehen. meiner steht im hühnerstall, aber die hühner fressen die früchte aus irgend einem grund nicht. meine familie interessiert sich auch nicht dafür, also werden wir dieses wild wuchernde gewächs wahrscheinlich bald wegschneiden. die wurzeln sind auch ein bisschen lästig, sie wachsen teilweise an der oberfläche und man stolpert darüber.

Auf Kommentar antworten

Thanya

Ich kenne nur die weißen und die schwarzen Maulbeeren. Geschmacklich finde ich sie sehr gut, ich mag sie sehr gerne.

Auf Kommentar antworten

Maisi

Leider habe ich noch nie Maulbeeren gegessen, meine Mutter hat aber gesagt, dass wir als sie ein Kind war, einmal einen Maulbeerbaum hatten.

Auf Kommentar antworten