Lebkuchenhaus selbstgemacht

Wir begrüßen den Winter, denn in der X-mas Küche können wir den Zauber dieser Jahreszeit voll auskosten! Die Tage bis zum Hl. Abend können herrlich genutzt werden, für ein selbstgemachtes Lebkuchenhaus und bringt wertvolle Familienzeit, in der sich Groß und Klein voll auf Weihnachten einstimmen.

Lebkuchenhaus selbstgemacht Foto Gutekueche.at

Ein Lebkuchenhaus bringt Freude, macht Spaß und ist ein unvergessliches Erlebnis für Kinder und Erwachsene. Natürlich sollte man dafür schon etwas Zeit einplanen, da der Teig eine lange Ruhezeit benötigt und das Haus trocknen und aushärten muss, bevor man es verziert. Dann kann es weiterverschenkt, genascht oder als Deko für die eigenen vier Wände verwendet werden.

Starte dein Lebkuchenhausprojekt und lass den Weihnachtszauber in deine Küche. Dazu darf natürlich eine Schablone für die einzelnen Lebkuchen-Hausteile zum Herunterladen nicht fehlen:

Lebkuchenhaus Zutaten

Zutaten für den Teig Foto Gutekueche.at

für ca. 1,8 kg Teig:

  • 800 g Roggenmehl (Typ 960)
  • 2 Pkg Backpulver
  • 550 g Staubzucker
  • 120 g Lebkuchengewürz
  • 1 EL Zimt
  • 1 EL Muskatnuss
  • 6 Stk Eier (M)
  • 320 g Honig (flüssig)

optional:

  • 2 EL Backkakao
  • 4 Stk Zahnstocher (halbiert)

für den Zuckerguss

  • 6 Stk Eiklar
  • 1200 g Staubzucker

zum Verzieren

  • Mandelblättchen
  • Smarties
  • Zuckerschrift
  • uvm.

Tipp: Wer auch das Lebkuchengewürz selbst zubereiten möchte, findet hier das Rezept dazu:

Lebkuchengewürz selbstgemacht

Zubereitung Tag 1 - der Lebkuchenteig

In eine Schüssel zuerst die trockenen Zutaten Mehl, Backpulver, Staubzucker Lebkuchengewürz, Zimt und Muskatnuss hineingeben und mit einem Kochlöffel verrühren. Dann die flüssigen Zutaten Honig und Eier dazugeben.

Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben Foto Gutekueche.at

Tipp: Wer möchte kann zusätzlich Backkakao zufügen, sorgt für mehr Geschmack und der Teig bekommt eine etwas dünklere Farbe.

Da der Teig sehr klebrig ist, zuerst mit einem Kochlöffel alles gut verrühren.

Die Zutaten mit einem Kochlöffel verrühren. Foto Gutekueche.at

Anschließend mit den Händen zu einem festen Teig verkneten. Den Teig in eine Schüssel geben, mit Frischhaltefolie abdecken, damit er nicht austrocknet und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Teig gut verkneten Foto Gutekueche.at

Während der Teig im Kühlschrank ruht, die vorgefertigte Schablone für die einzelnen Hausteile ausdrucken, entlang der Linien mit einer Schere ausschneiden und beiseite legen.

Schablone ausschneiden Foto Gutekueche.at

Zubereitung Tag 2 - backen und zuschneiden

Am nächsten Tag den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals gut durchkneten, dann in vier Teile teilen.

den Teig in 4 Teile teilen Foto Gutekueche.at

Nach und nach die einzelnen Teile ca. 4-5 mm dick mit Hilfe eines Nudelholzes ausrollen. Die Schablonen drauf legen und mit einem Teigroller entlang der Schablonen die einzelnen Hausteile mit einem spitzen Messer oder einem Teigroller ausschneiden. Beachte dabei, dass du insgesamt:

  • 2x Vorderseite
  • 2x Seitenwand
  • 2x Dach und
  • 1x Bodenplatte

benötigst bzw. aus dem Teig ausschneiden musst. Teigreste die beim Aussschneiden anfallen immer wieder neu zusammen kneten, ausrollen und verwenden.

Teigschablone auf dem Teig Foto Gutekueche.at

Sobald alle Hausteile ausgeschnitten sind, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.

Fenster & Tür

  • Wer möchte kann nun mit einem Keksausstecher, an den Seitenwänden ein oder zwei Fenster ausstechen und auch eine Tür mit einem spitzen Messer einer Vorderseite ausschneiden.
  • Die Fenster und Türen können aber auch mit Zuckerschrift aufgezeichnet werden, sind also kein muss!

Tipp: Alle Hausteile können nicht gleichzeitig im Backofen gebacken werden. Die übrigen Teile einstweilen im Kühlschrank aufbewahren.

Lebkuchenteile backen

Dann im vorgeheizten Ofen, bei Ober- und Unterhitze 180°C, mittlere Schiene, für ca. 12-15 Minuten backen.

Lebkuchenteile gebacken Foto Gutekueche.at

Die Lebkuchenteile sind nach dem Backen noch etwas weich, aus dem Ofen nehmen, vorsichtig den Teig mit dem Backpapier auf die Arbeitsplatte ziehen, auskühlen lassen und erst dann das Backpapier vorsichtig entfernen.

Wände anpassen und fixieren

Wände anpassen Foto Gutekueche.at

Als nächstes die Teigteile mit Hilfe eines Messers gerade schneiden. Vorsichtig die einzelnen Wände und Dachplatten begradigen bzw. anpassen damit nichts bricht.

Tipp: Nun entweder die einzelnen Teile in Frischhaltefolie wickeln, kühl lagern und erst am nächsten Tag das Häuschen zusammen bauen und verzieren oder sofort weiter arbeiten.

Im nächsten Schritt die Bodenplatte vorbereiten und die Hauswände aufstellen bzw. zusammenfügen.

Mit Hilfe von Zahnstochern die Hausmauern fixieren, so wird das Ganze stabiler und ist eine tolle Methode für Anfänger.

Lebkuchenhaus zusammen gestellt Foto Gutekueche.at

Zubereitung Zuckerguss

Das Eiklar in eine Schüssel geben und mit dem Mixer zu festem Schnee schlagen. Den Zucker einrieseln lassen um so eine cremige Masse zu erhalten.

Zuckerguss Foto Gutekueche.at

Nun den Zuckerguss in einen Spritzsack oder Gefrierbeutel füllen (eine Ecke mit der Schere vorsichtig wegschneiden) und alle Hauskanten und Linien mit Zuckerguss auffüllen, stabilisieren und gleichzeitig verzieren. Die Wände und Kanten ca. 30 Minuten antrocknen lassen.

Wände mit Zuckerguss fertig stellen Foto Gutekueche.at

Tipp: Mit dem Zuckerguss schnell arbeiten oder einen Teil davon im Kühlschrank lagern und erst bei Gebrauch verwenden, sonst wird er flüssig.

Dachplatten mit Zuckerguss fixieren

Dann die 1. Dachplatte auf den mit Zuckerguss gefüllten Kanten draufsetzen, ca. 3 Minuten halten. Anschließend die 2. Dachplatte draufgeben, sodass es mit den Giebeln abschließt, einige Minuten festhalten.

Lebkuchenhaus verzieren

  • Jetzt noch das Haus mit dem übrigen Zuckerguss verzieren, danach aushärten und trocknen lassen. Möchte man zusätzlichen Schnee auf dem Haus erzeugen, mit Staubzucker oder Kokosette bestreuen.
  • Toll sehen auch bunte Dachziegel aus. Dazu einzelne Zuckergusspunkte auf das Dach spritzen und einzelne Smarties draufsetzen.
  • Weiters können rund um das Haus mit einem Klecks Zuckerguss übrige Lebkuchensterne oder auch -Bäume aufgestellt werden.

Licht aus: Weihnachtsbeleuchtung an

Lebkuchenhaus selbermachen Foto Gutekueche.at

Fazit

Jeder sollte mal sein eigenes Lebkuchenhaus backen, besonders für Kinder ist es ein tolles Erlebnis und wertvolle Familienzeit. Sobald das Häuschen fertig ist, entsteht ein klitzekleiner Weihnachtszauber, mit funkelnden Augen und freudigem Lächeln im Gesicht.


Bewertung: Ø 5,0 (10 Stimmen)

User Kommentare

Kanguruh1

Lebkuchenhäuser zu bauen ist ja gar nicht einfach, weil meistens der Teig schon etwas klebrig ist. Mit diesem Rezept gelang es gut!

Auf Kommentar antworten

Kanguruh1

Kinder lieben es, im Advent ein Lebkuchenhaus zu bauen und vor allem e, es dann zu verzieren. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt!

Auf Kommentar antworten

DIELiz

heuer hat jedes Kind ein eigenes Lebkuchenhaus "gebaut". In der Schule und wir halten nur ein Haus für uns.Lebkuchenhaus anderen werden an die älteren Nachbarn verschenkt

Auf Kommentar antworten

Maarja

Ganz gut finde ich auch dass der Teig eine Nacht im Kühlschrank ruhen muss. So kann man die Bastelei gut vorbereiten

Auf Kommentar antworten

Maarja

Ich hab gerade die Idee, die Schablonen etwas abzuändern und ein bespielbares Lebkuchenhaus zu machen, für mein Enkelkind, das Rollenspiele liebt

Auf Kommentar antworten

Maarja

Das ist ein schönes Foto, gerade weil es kaum verziert ist. Wenn Kinder mitbasteln schaut es am Ende wahrscheinlich sehr bunt aus - auch schön!

Auf Kommentar antworten

Kanguruh1

Es gibt fast nichts Schöneres im Advent, als mit Kindetn ein Lebkuchenhaus herzustellen! Das gemeinsame Tun, die leuchtenden Kinderaugen sind das Putzen nachher allemal wert!

Auf Kommentar antworten

martha

Sehr gut beschrieben und bebildert. Beim Gestalten eines Lebkuchenhauses kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen.

Auf Kommentar antworten

Limone

So ein Lebkuchenhaus sieht toll aus, wenn es mit bunter Zuckerglasur verziert ist, da freuen sich die Kinder sehr darüber, da zahlt sich die Arbeit aus.

Auf Kommentar antworten

Katerchen

Was bei Kindern sehr gut ankommt, das Lebkuchenhaus mit „Viele, viele bunte SMARTIES“ verzieren. Dazu die Schokolinsen mit einen Tupfer Zuckerguss versehen und an die Wände und auf das Dach kleben. Und sollte etwas Teig übrig sein, daraus Tannenbäume backen und mit Zuckerguss „beschneien“ und dazu dekorieren.

Auf Kommentar antworten

Pesu07

Vor einigen Jahren habe ich mit meine Kindern ein Lebkuchenhaus gebacken. Auch in einigen Familien stehen wirklich prachtvolle Häuser. Vlt. werde ich nä. Jahr wieder eines Machen. Hier ist es sehr gut beschrieben.

Auf Kommentar antworten