Petersilie praktisch einfrieren

Sie haben zu viel frische Petersilie übrig? Dann kann man das Würzkraut trocknen oder in Öl einlegen – aber die weitaus schonendste Konservierungsmethode ist das Einfrieren.

Petersilie richtig einfrierenMit der richtigen Gefrierdose kann Petersilie kinderleicht eingefroren werden. (Foto by: svetas / Depositphotos.com)

Frischer geschnittene Petersilie hält sich nur 1-2 Tage danach werden die Blätter welk und verlieren an Aroma.

Es gibt aber mehrere Möglichkeiten das Kraut frisch zu halten:

  • Im Kühlschrank
  • Einfrieren
  • In Öl einlegen
  • Trocknen

Petersilie im Kühlschrank

Das ganze Petersilien-Sträußchen waschen (nicht trocken schütteln) und in leicht feuchten Küchenkrepp einwickeln – so bleibt sie 2-3 Tage im Kühlschrank frisch.

Petersilie einfrieren

Dazu wird der Petersiele einfach nur gewaschen, trocken geschüttelt bzw. getupft und in einen Gefrierbeutel gegeben – und der wandert anschließend in den Tiefkühler.

Für kleinere Portionen die gewaschenen und klein geschnittenen Petersielen-Blätter in die kleinen Fächer eines Eiswürfelbereiters geben, mit Wasser auffüllen und in den Tiefkühler geben. Die frostigen Kräuterwürfel sind besonders praktisch direkt beim Kochen zu verwenden.

Petersilie in Öl einlegen

Die gesäuberte Petersilie (Stängel samt Blätter) in ein verschließbares Gefäß geben und dieses mit geschmacksneutralen Öl  aufgießen, sodass die Kräuter komplett bedeckt sind – so bleiben sie 2-3 Monate haltbar.

Petersilie trocknen

Die Petersilie gut waschen, trocken schütteln und die Bündeln an einen luftigen aber nicht zu sonnigen Ort zum Trocknen hängen.

Alternativ lässt sich klein geschnittene Petersilie am besten auf einem Backpapier im Backofen bei ca. 40 Grad (ca. 2-4 Stunden) trocknen.

Info: Getrocknete Petersilie verliert relativ stark an Geschmack.

Passende Rezepte


Bewertung: Ø 4,3 (180 Stimmen)

User Kommentare