Dein Weg zu einem gesunden Säure-Basen-Haushalt

Damit du und dein Körper im Team agieren könnt, ist ein gesunder Säure-Basen-Haushalt wichtig. So bleibt man gesund und von lästigen Krankheiten verschont.

Säure- BasenhaushaltDer richtige gesunde Säure- Basenhausalt kann mit bestimmten Lebensmitteln erfolgen. (Foto by: bit245 / Depositphotos.com)

Ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt ist sehr wichtig, damit der Körper gesund bleibt und alle Arbeiten möglichst reibungslos erledigen kann. Der folgende Text gibt sieben Tipps, die dabei helfen können, ihn im Gleichgewicht zu halten.

1. Vermehrt Basen-Bildner einnehmen

Anhand des Geschmackes eines Lebensmittels lässt sich nicht erkennen, ob es im Körper sauer oder eher basisch reagiert. Daher macht es Sinn, sich darüber zu informieren. Die meisten mineralstoffreichen, pflanzlichen Nahrungsmittel wie zum Beispiel Kräuter, Gemüse- und Obstsorten erzeugen eine basische Wirkung.

10 basische Gemüse-, Obstsorten, Kräuter und Gewürze:

Gemüse Obst Kräuter Gewürze
Artischoke Apfel Basilikum Chilischoten
Brokkoli Banane Brennnessel Ingwer
Chinakohl Birne Brunnenkresse Kardamom
Erbse Feigen Fenchelsamen Kümmel
Gurke Heidelbeeren Gartenkresse Kurkuma
Karfiol Himbeeren Kerbel Nelken
Karotte Marille Koriander Pfeffer
Paprika Nektarine Kresse Safran
Radieschen Zwetschke Löwenzahn Vanille
Zucchini Zitrone Petersilie Zimt

2. Säure-Bildner reduzieren

Mineralstoffreiche Lebensmittel haben eine positive Wirkung auf den Säure-Basen-Haushalt, während proteinreiche Speisen vor allem die Säure-Produktion anregen. Daher sollten

  • Fleisch
  • Fisch
  • Wurst
  • Milchprodukte wie Käse
  • Getreide
  • Hülsenfrüchte

nur in Maßen eingenommen werden. Wer unter zu viel Säure leidet, kann zunächst sogar komplett auf diese Lebensmittel verzichten.

3. Richtig atmen

Die Lunge hat einen großen Einfluss auf die Säure-Ausscheidung des Körpers. Jeder Mensch atmet täglich große Mengen an Kohlendioxid aus, die beim Stoffwechsel entstehen. Umso intensiver das geschieht, desto größer werden die Kapazitäten des Systems.

Daher ist es sehr wichtig, dass wir uns regelmäßig bewegen und sportlich betätigen.

Sehr gut eignet sich hierfür leichtes Ausdauertraining an der frischen Luft. Zudem können spezielle Atemübungen sehr nützlich sein.

4. Auf die Leber achten

Ein weiteres Organ, das dabei helfen kann, ein Säure-Basen-Gleichgewicht zu erreichen und zu erhalten, ist die Leber.

  1. Unter anderem sorgt sie dafür, dass der pH-Wert reguliert wird. Das heißt, dass sie Säuren und Basen in einem passenden Verhältnis mischt und überschüssige Stoffe zur Niere weiterleitet, wo sie dann ausgeschieden werden.
  2. Um eine Übersäuerung zu vermeiden, sollte die Leber geschont, und damit bei ihrer Arbeit unterstützt werden. Das kann zum Beispiel bedeuten, dass gewissenhaft mit Alkohol und Medikamenten umgegangen wird.
  3. Dagegen können sich Bitterstoffe aus Obst, Gemüse und diversen Kräutern positiv auf die Lebergesundheit auswirken.

5. Vollkorn- anstatt Weißmehl-Produkte

VollkornprodukteAuch Vollkornprodukte gehören zu einem gesunden Säure- Basenhaushalt. (Foto by: seravart / Depositphotos.com)

Auch wenn grundsätzlich die meisten Getreidesorten sauer wirken, sollte auf Lebensmittel aus Weißmehl verzichtet werden.

Denn diese liefern nur leere Kalorien, während Vollkornprodukte einige wertvolle Vitamine, Spurenelemente und Ballaststoffe enthalten.

Daher eignen sich Letztere trotz der sauren Wirkung durchaus für eine gesunde und ausgewogene Ernährung.

6. Schwitzen für einen guten Säuren-Basen-Haushalt

  • Die Haut ist das größte Organ des menschlichen Körpers und stellt zudem auch die größte Kontaktfläche zur Außenwelt dar. Daher ist auch sie direkt am Säure-Basen-Stoffwechsel beteiligt.
  • So ist die Haut in der Lage, diverse Stoffe über den Schweiß auszuscheiden. Auch aus diesem Grund ist Sport sehr wichtig. Alternativ können Saunagänge oder ein sogenanntes Basenbad helfen, Säuren auszuschwitzen.

7. Stress abbauen und vermeiden

Auch Stress, insbesondere dauerhafter und chronischer Stress, kann das Säuren-Basen-Gleichgewicht stören.

Denn die beiden Hormone Cortisol und Adrenalin können den Stoffwechsel behindern. Dadurch wird die Verdauung verlangsamt und die Nieren wie auch die Leber arbeiten nicht mehr richtig.

Eventuell leidet auch die Atmung unter dem Stress. Das heißt, dass auch der Austausch von Kohlendioxid mit Sauerstoff nicht mehr effektiv genug ist und daher auch weniger überschüssige Säuren ausgeschieden werden.

Fazit

Wenn man diese 7 Punkte beachten, unterstützen wir uns selbst beim Gesund sein. Aber seht selbst, wer mehrere Monate hinweg diese Tipps durchführt wirkt ausgeglichen und fühlt sich wohl.


Bewertung: Ø 4,6 (7 Stimmen)

User Kommentare

MaryLou
MaryLou

Ein sehr informativer Artikel! Bisher wußte ich noch nicht daß auch die Atmung zur Regulation vom Säure - Basen Haushalt beiträgt.

Auf Kommentar antworten

AMMER
AMMER

Haben schon mal so ein Basenfasten mitgemacht. Das war sehr angenehm. Aber wenn man nebenher auch noch andere verpflegen muss ist das nicht so lustig

Auf Kommentar antworten