Petit Fours

Das klassische Feingebäck "Petit Four" stammt aus der französischen Küche und ist auf jedem Kaffeetisch ein absoluter Augenschmaus. Bunt und kunstvoll verziert, sind diese Prachtstücke auch im Geschmack hervorragend.

Petit FoursPetit Fours sind für Gäste außergewöhnliche Backwerke und schmecken einfach himmlisch. (Foto by: MSPhotographic / Depositphotos.com)

Was sind Petit Fours?

Das Gebäck Petit Four ist eine französische Köstlichkeit bei der die Zubereitung etwas Aufwendig ist. Dafür ist das Kleingebäck auf jedem Kaffeetisch eine Augenweide und es lohnt sich die Mühe allemal.

Beim Dekorieren der kleinen Köstlichkeiten wird der Kreativität später keine Grenze gesetzt.

Die erste Zubereitung der kleinen Gebäckstücke kommt noch aus der Zeit der Holz- und Kohleöfen. Damals nutzten die Bäcker und Konditoren die Resthitze der Öfen, nachdem die eigentliche Produktion abgeschlossen war, um das Kleingebäck zu backen.

Hier erfährst du nun, wie du deine eigenen Petit Four schnell und einfach selber backen und verzieren kannst.

Wie gelingen Petit Fours und welche Sorten gibt es?

Beim klassischen Feingebäck der französischen Küche wird zwischen trockenen und frischen Petit Fours unterschieden:

Glasierte Gebäckteile werden aus einem Biskuitteig geschnitten oder ausgestochen, mit Marzipan oder lockeren Cremes gefüllt, anschließend mit Zuckerguss glasiert sowie zum Schluss kunstvoll und aufwendig verziert.

Die trockenen, unglasierten Gebäckstücke bestehen aus Biskuits, kleinen Makronen, oder kleinem Blätterteiggebäck. Auch diese Version wird mit einer leckeren Creme gefüllt, jedoch nicht mit einem Zuckerguss garniert.

Wie groß dürfen Petit Fours sein?

Die kleinen Kuchenkunstwerke bestehen entweder aus einem Blätterteig aus Makronen oder einem Biskuitteig. Die Größe kann daher unterschiedlich sein. Erlaubt ist bei diesem Gebäck, was schmeckt und hübsch aussieht. Egal in welcher Größe werden die süßen Häppchen ein Blickfang auf jeder Etagere oder jedem Kuchenteller sein.

Wie dekoriere ich Petit Fours richtig?

Kleine Kuchen aus der französischen KücheDie kleinen Kuchen aus der französischen Küche benötigen viel Zeit, sehen daher exquisit aus. (Foto by: Vitaina / Depositphotos.com)

Verzierungskünstler kommen beim Backen der Petit Fours vollkommen auf ihre Kosten. Mit

  • Marzipan
  • Zuckerguss
  • kandierten Blüten
  • Glasuren
  • Zuckerperlen

und allem, was das Deko-Herz begehrt, machst du die kleinen Törtchen zu hübschen Schätzen – die du auch sehr gut an deine Lieben verschenken kannst.

Hier sind besondere Rezepte:

Besonderes Equipment

Für die Herstellung der süßen Petit Fours werden normale Küchenutensilien und Haushaltsmittel wie eine Schüssel, ein Handrührgerät und dein Backofen verwendet. Zum Dekorieren der Gebäckstücke sind ein Backpinsel und ein Wasserbad sehr hilfreich.

Beachtenswertes

Die Herstellung von Petit Fours kann schon etwas arbeits- und zeitintensiv sein.

Du solltest dir also für jeden einzelnen Schritt richtig Zeit lassen.

Am besten schmecken diese Törtchen am Tag der Zubereitung.

Tipps und Tricks

  1. Die glasierten Gebäckteile aus einem lockeren Biskuitteig werden nach dem Backen und Abkühlen mit Zuckerguss ummantelt.
  2. Wer möchte, kann den flüssigen Zuckerguss auch mit einigen Tropfen Lebensmittelfarbe einfärben.
  3. Die überzogenen Kuchenwürfel solltest du danach gut trocknen lassen.
  4. Wenn du statt Zuckerguss einen Schokoüberzug herstellen möchtest, musst du zuerst die Schokoladenkuvertüre über dem Wasserbad erwärmen.
  5. Jeder Kuchenwürfel wird dann kurz in die warme Schokolade hinein getunkt und muss danach und vor dem Servieren gut abtrocknen.

Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare

PASSENDE ARTIKEL

BELIEBTESTE ARTIKEL