Kochen mit der Mikrowelle!

Leistungsstark und dabei geradezu einfühlsam, stellt sie sich optimal auf die Eigenarten einer jeden Speise ein. Ihr Mikrowellengerät bietet Ihnen eine Koch-Kombination besonderer Art.

Kochen mit einer MikrowelleKochen mit einer Mikrowelle geht schnell und einfach. (Foto by: istock.com)

Mikrowellen sind schnell, praktisch und spiegeln nicht nur den Trend zum Fast Food sondern auch zum Fast Life wider. In vielen Bereichen ist diese Art des Kochens der konventionellen Kochmethode überlegen. Zeiteinsparung und Arbeitserleichterung gelten dabei als höchstes Gebot.

Info: Percy Spencer entdeckte, dass Essen per Mikrowellenstrahlung erwärmt werden kann. 1946 wurde der Mikrowellenherd von Raytheon patentiert, 1947 bauten sie dann ein erstes Exemplar und hatte die dreifache Leistung eines heute üblichen Hausaltgerätes.

Hier erfahren Sie wie einfach der Umgang mit einem Microwellenherd ist, und dass man damit nicht nur Speisen bzw. Getränke erwärmen, sondern auch ganz einfach kochen kann.

Funktion und Pflege

  • Exakte Zeiteinstellung
    Die Zeiteinteilung jedes Mikrowellengerätes ist sehr genau. Damit gelingt das Erwärmen von Milch oder Wasser ebenso problemlos wie längeres Auftauen oder Garen.
  • Energiesparend
    Mikrowellen heizen gezielt das Kochgut auf und nicht –wie beim Elektroherd- den Garraum und dessen Umgebung. Somit ist die Mikrowelle bei kleineren Portionen energetisch günstiger.
  • Strahlen- und Kindersicher
    Das Gerät lässt kaum Strahlung nach außen. Erlaubt sind 5 Milliwatt pro Quadratzentimeter.
  • Mikrowellen Pflege
    Bei der ersten Anwendung der Mikrowelle mit Spülmittel reinigen danach mit Essig ausreiben und die Mikrowellentür ca. 30 Min. offen halten. Wenn die Mikrowelle verschmutzt ist kann man eine Mikrowellengeeignete Schüssel halbvoll mit Wasser und Zitronenscheiben füllen. 4-5 Min. auf volle Leistung einstellen. Die Schüssel herausnehmen, durch den Zitronendampf lässt sich der Schmutz mit einem Microfasertuch problemlos beseitigen.

Kaufhilfe und Zubehör

Mikrowelle-KombigerätMikrowellen sind bereits Multitalente mit Grill- oder Heißluftfunktion.

Es gibt Mikrowellengeräte in verschiedenen Ausführungen und mit unterschiedlichen Leistungsstufen (Watt).

Prinzipiell unterscheidet man zwei Arten von Mikrowellengeräten:

  • Reine Mikrowellen zum Auftauen, Erwärmen und Kochen.
  • Kombinierte Mikrowellen haben zusätzlich zur Mikrowelle noch einen Backofen mit Umluft und einen Grill.

Info: Es gibt aber auch schon Kombigeräte mit integrierten Dampfgarer.

Mikrowellen Geschirr

MikrowelleFür eine Mikrowelle immer das geeignete Geschirr verwenden. (Foto by: © Richard Villalon / fotolia.com)

  • Porzellan ist im Allgemeinen problemlos zu verwenden, manches Geschirr enthält metallische Substanzen in der Dekorfarbe oder Glasur. Dieses Geschirr ist nicht zu verwenden (Funkenbildung).
  • Sehr gut geeignet ist temperaturbeständiges Glas oder Glaskeramik.
  • Kunststoffgeschirr muss für Kochvorgänge bis mindestens 110°C temperaturbeständig sein, da es sich sonst verformt.
  • Bratfolie können Sie ebenfalls einsetzen. Zum verschließen jedoch keine Metallklipsen verwenden.
  • Metallbehälter, Alu-Folie und Bestecke gehören nicht in das Gerät, den Metall reflektiert Mikrowellen.
  • Kristallglas ist ungeeignet, da es Blei enthält.
  • Holzgeschirr enthält Wasser das beim Garvorgang verdampft. Dadurch trocknet das Holz aus und bekommt Risse. Ist somit ungeeignet.
  • Fertiggerichte in Alu-Schalen können Sie im Gerät auftauen und erhitzen. Den Schalendeckel vorher unbedingt entfernen.
  • Material und Form des verwendeten Geschirres beeinflussen die Erhitzungs- und Garzeiten. Gut bewährt haben sich runde und ovale flache Gefäße.

Kochen mit der Mikrowelle!

Allgemeine Tipps und Trick:

  • Durch die Gefahr des Überdrucks sollten nur offene Behältnisse - natürlich mit Abdeckhaube - in das Gerät gestellt werden.
  • Damit die Gerichte beim Garen nicht austrocknen, sollten diese abgedeckt werden (durch Mikrowellenfolie, Pergamentpapier oder ein Porzellanteller).
  • Um die Temperaturunterschiede auszugleichen, sollten die Speisen öfter einmal umgerührt und nach der Garzeit kurz stehen gelassen werden.
  • Beim Aufwärmen von Gerichte mit sehr unterschiedlichen Zutaten, sollte man eine geringe Leistung (360 Watt) wählen. Dadurch wird alles gleichmäßig heiß (dabei immer abdecken).
  • Nur mikrowellengeeignetes Geschirr wie z.B. Keramik und Porzellan - ohne Goldränder - verwenden.
  • Lassen Sie Speise nach dem Garen zum Temperaturausgleich noch 3-5 Minuten ruhen (nachgaren).

Zubereitungs Hinweise:

  • Garen Sie bitte keine ganzen Eier in der Mikrowelle; die Eischale hält dem Druck nicht stand und platzt.
  • Beim erhitzen von Obst oder Gemüse mit Haut oder Schale hat sich vorheriges Einstechen bewährt; ebenso beim Erhitzen von Würstchen - damit die Schale nicht platzt.
  • Nitratreiche Gemüsesorten, wie Spinat, Rote Beete oder Rettich, nicht in der Mikrowelle zubereiten, da der Nitratgehalt nicht - wie beim Blanchieren - verringert wird.
  • Muttermilch sollte ebenfalls nicht in der Mikrowelle aufgewärmt werden, da dadurch Abwehrstoffe und bakterizide Inhaltsstoffe zerstört werden.
  • Tiefgefrorenes Geflügel oder Fleisch zum Auftauen abgedeckt auf eine umgedrehte Untertasse legen, dann kommt der austretende Saft nicht mit Fleisch in Berührung - es fängt sonst schon an zu garen.
  • Zum Garen von Fisch und Fischfilet benötigt Ihr nur wenig Flüssigkeit, da er selbst viel Wasser enthält. Dadurch bleibt sein Eigengeschmack erhalten.
  • Kristallisierter Honig wird wieder schön klar und flüssig, wenn Ihr ihn bei 180 Watt 4-5 Minuten in die Mikrowelle stellt.

Ein paar Rezept-Tipps:


Bewertung: Ø 4,2 (19 Stimmen)

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare

gabili
gabili

Ein sehr interessanter Artikel.
So wirklich kochen tue ich mit der Mikrowelle nicht.
Nur was aufwärmen.

Auf Kommentar antworten

MaryLou
MaryLou

Ich bin kein Freund von Mikrowellen-Essen. Ich benütze sie nur zum Auftauen (meistens von Brot) wenn ich vergessen habe eines aus dem TK zu nehmen.

Auf Kommentar antworten