Australische Küche - kein Abklatsch der englischen Küche

Die australische Küche war lange Zeit nur ein „billiger“ Abklatsch der englischen Küche – und war leider ebenso einfallslos. Doch bereits seit einigen Jahren gibt es endlich neue Strömungen der „Modern Australian“-Küche, die der australischen Küche auch einen ganz eigenen Touch verleiht.

australisches Kürbis GerichtIn Australien hat der Kürbis einen fixen Standpunkt in der Küche. (Foto by: © teleginatania / fotolia.com)

Die australische Küche ist ursprünglich mit der britischen Küche gleichzusetzen. Erst seit rund vierzig Jahren bildet sich so etwas wie eine eigene australische Küche heraus, die man auch als „Modern Australian“ bezeichnet - dabei lassen sich allerdings auch internationale Einflüsse (vor allem Indische und Asiatische) feststellen.

Info: Die Aborigines haben zwar ihre eigenen Gerichte - diese spielen aber keine große Rolle in der australischen Küche.

Geschichte und Einfluss der Küche

Der australische Kontinent wurde bereits im 18. Jahrhundert von den Briten besiedelt. Anfänglich ernährte man sich vor allem von Lammfleisch und Hammel sowie Damper (Brot), in der Nähe der Küste natürlich auch von Fisch (Seebarsch, Red bzw. Blue Grapper, usw.) und Austern. Der Fleischverzehr war zu dieser Zeit sehr hoch.

Jahrhundertelang herrschte hier die britische Küche vor - es gab eigentlich keine australische Küche im engeren Sinne, da vor allem die britischen Rezepte gekocht wurden.

Erst seit den 1960er Jahren entwickelt sich in Australien so etwas wie eine eigene Küche. Sie stellt allerdings einen Mix aus den verschiedensten Landesküchen der Welt dar, was auf die große Menge an Einwanderern zurückzuführen ist.

Traditionen

Die australischen Traditionen gehen in vielerlei Hinsicht auf die britischen Gebräuche zurück. So findet sich hier auch die typische „tea time“, zu der man nicht nur Tee trinkt, sondern auch britische Scones isst. Abgewandelt wird dieses Ritual allerdings durch das Kürbismus, das man in Australien dazu verspeist.

  • Das Frühstück ist oft deftig (vor allem im Outback) mit Würstchen, Speck, Bohnen, kleinen Steaks, gebratenen Tomaten, Schwammerln und Spiegeleiern aber auch Cerealien, Croissants oder Toast mit Vegemite (=Aufstrich aus Germextrakt) wird gegessen.
  • Das Mittagessen fällt oft kleiner aus, so werden oft nur Sandwiches, Pies, Burger (Aussiebruger) oder sonstige Kleinigkeiten von Take-away-Restaurants gekauft.
  • Am Abend wird hingegen wieder ausreichend und ausgiebig gekocht.

Die Australier sind außerdem ein Volk von Grillfans. Das gemeinsame Barbecue nimmt hier einen großen Stellenwert ein, was auch die große Anzahl an Grillrezepten erklärt, die sich zum Thema Australien finden lassen.

Info: An vielen Ecken gibt es auch kostenlose Grillzonen in denen mit Freunden gegrillt wird.

Hauptzutaten in der Küche

KrokodilfleischKrokodilfleisch prägt die australische Küche. (Foto by: © vladimir kondrachov / fotolia.com)

In der australischen Küche finden sich zahlreiche Zutaten, die hierzulande die meisten Menschen gar nicht als Lebensmittel kennen:

  • Vor allem im Bereich des Fleischs wird es exotisch - auf dem Speiseplan stehen hier vor allem Känguru-, Krokodil- und Emufleisch.
  • Auch Buschtomaten sind typisch australisch. Die kleinen Beeren wachsen an einem Strauch, der unserer hiesigen Tomate sehr ähnlich ist.
  • Zahlreiche Rezepte bedienen sich auch an „Hijiki“. Dabei handelt es sich um einen aus Japan stammenden Seetang, der getrocknet wird.
  • Typisch sind in der australischen Küche außerdem die Blätter des Kaffirlimonenbaums, die Lemon-Aspen-Blätter (Zitrusfrucht), die Galangawurzel (Ingwer), Madacamianüsse und Neuseelandspinat.

Bekannteste Speisen

  • Meat pie: Fleischpastete
  • Kangaroobürger with Beetroot: Hamburger aus Känguru-Fleisch, serviert mit roter Bete
  • Sausage roll: in Blätterteig eingebackenes Würstchen
  • Barramundi Fillets: paniertes Barramundi-Fleisch, serviert mit klein gehackten Macadamianüssen
  • Pavolva: süße Nachspeise aus Meringuemasse
  • Barbecued Prawns: Riesenkrabben, die mariniert und anschließend gegrillt werden Tasmanian Salmon: Lachs, der mit einer speziellen Chilisauce serviert wird
  • Vegemite: konzentrierter Germextrakt und wird als Dip oder Brotaufstrich verwendet
  • Weet-Bix: Frühstückskekse aus Weizen-Vollkorn
  • Bush Food oder Bush Trucker: beschreibt im Prinzip die traditionelle Ernährung bzw. Speisen der Aboriginis
  • Lamingtons: kleine Kuchenstücke aus Schokolade und Kokos
  • Bananabread: süßer Kuchen aus Bananen

Info: Australien mausert sich, auf Grund der klimatischen Bedingungen, auch immer mehr zum Top-Weinland ... mehr Infos zum Weinland Australien.

Hier ein paar Rezept-Tipps


Bewertung: Ø 4,3 (26 Stimmen)

User Kommentare