Weihnachtliches Bratapfeltiramisu für euer Feiertagsmenü

Natürlich darf an Weihnachten das Süße nicht zu kurz kommen - hier ein weihnachtliches Bratapfeltiramisu für euer Feiertagsmenü.

Bratapfel und Tiramisu sind die perfekte Kombination zu Weihnachten.Bratapfel und Tiramisu sind die perfekte Kombination zu Weihnachten. (Foto by: einladungzumessen)

Hier kommt ein himmlisches, weihnachtliches Dessert! Ihr könnt es zu mehreren Gelegenheiten servieren, sei es als süße Leckerei zum Nachmittagskaffee (das ist mal eine willkommene Abwechslung zu Kuchen und Torte!) oder ganz klassisch als Nachspeise in einem mehrgängigen Menü.

Wenn ihr an den Weihnachtsfeiertagen Gäste zum Essen eingeladen habt, dann werdet ihr sie mit diesem Dessert garantiert sehr positiv überraschen!

So einfach und so köstlich

Das Bratapfeltiramisu ist einfach zuzubereiten, sodass ihr euch nicht lange Zeit mit komplizierten Rezepten aufhalten müsst. Mit wenig Aufwand – es wird nicht gebacken, sondern kalt in die Gläser geschichtet – erhält ihr ein wirklich raffiniertes Dessert. Obendrein lässt es sich toll vorbereiten und dann im Kühlschrank kaltstellen, bis es serviert werden soll. Schließlich möchte man die Feiertage rund um den 24. Dezember in Ruhe mit den Liebsten stressfrei genießen, oder?

Ein großer Vorteil ist auch, dass das Bratapfeltiramisu eine Gelegenheit ist, übriggebliebene Weihnachtskekse zu verarbeiten. Wenn ihr wieder einmal viel zu viele Kekse gebacken habt und ihr  nach Weihnachten eigentlich schon genug von Kekse-Essen habt, dann werden sie einfach im Bratapfeltiramisu verwertet!

Zutaten für das Bratapfeltiramisu

Für 4 Personen:

  • 500 g Naturjoghurt
  • 4 EL Dr. Oetker Vanillepaste (ersatzweise 3 EL Staubzucker und das Mark einer halben Vanilleschote)
  • 2 mittelgroße Äpfel
  • 150 g Mürbteigkekse
  • ½ TL Zimt
  • 2 EL Kristallzucker
  • 1 EL Rum
  • 80 ml Wasser
  • Schlagobers und 4 kleine Kekse (zB. Vanillekipferl) zum Garnieren

Rezept Zubereitung

  1. Naturjoghurt mit der Vanillepaste verrühren. Wer keine Vanillepaste zur Hand hat, rührt ersatzweise das Mark der halben Vanilleschote und den Staubzucker in das Joghurt. Die Joghurtmischung beiseite stellen.
  2. Das Gehäuse der Äpfel entfernen und das Fruchtfleisch in kleine Wüfelchen schneiden. Die Apfelwürfel in einer Pfanne mit dem Wasser, dem Kristallzucker und dem Rum aufkochen. Mehrere Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Apfelwürfel weich sind. Mit Zimt abschmecken und gut durchrühren.
  3. Die Mürbteigkekse (oder auch Vanillekipferln) grob zwischen den Fingern zerbröseln.
  4. In hübsche Gläser je einen EL der Joghurtmischung geben. Die zerbröselten Kekes auf die vier Gläser verteilen., nochmal mit etwas Vanillejoghurt bedecken. Nun abwechselnd Apfelwürfel und wieder Vanillejoghurt einfüllen, mit Vanillejoghurt abschließen.
  5. Das fertige Bratapfeldessert wird nun noch garniert: gebt jeweils einen Klecks geschlagenes Obers oben drauf und garniert mit einem kleinen Keks! Abschließend könnt ihr noch eine kleine Prise Zimt auf das Schlagobershäubchen stäuben – das sieht sehr hübsch aus!

Für das Bratapfeltiramisu eignen sich auch selbstgemachte Vanillekipferl.Für das Bratapfeltiramisu eignen sich auch selbstgemachte Vanillekipferl. (Foto by: einladungzumessen)

Lasst euch das Bratapfeltiramisu gut schmecken und genießt die Feiertage im Kreise eurer Liebsten! Frohe Weihnachten!

Über mich
Meine Name ist Bernadette Wurzinger aus Linz und ich blogge seit 2016. Mein Blog "Einladung zum Essen" zeigt, wie bunt und vielseitig die vegetarische Küche sein kann. Die Rezepte reichen von herzhaften Speisen über gesunde Salate bis hin zu Süßem und Gebackenem! Meinen Blog findet ihr unter: www.einladungzumessen.blogspot.co.at


Bewertung: Ø 4,6 (5 Stimmen)

User Kommentare

AMMER
AMMER

Ich nehme statt Kekse Spekulatius schmeckt auch sehr gut. Das werde ich gleich mal probieren da ich Desserts mit Äpfel sehr gerne habe.

Auf Kommentar antworten

DIELiz
DIELiz

na das schmeckt bestimmt. Auch wenn ich es schlicht und einfach Schichtdessert nenne und nicht als Tiramisu bezeichnen kann. Ja, es ist auch eine sehr gute Resteverwertung. Danke für die feine Anregung :-)

Auf Kommentar antworten