Die französische Galette

Die original Galette Bretonne ist ein Crêpe aus Buchweizenmehl und wird gern zum Frühstück serviert. Mittlerweile gibt es viele weitere Varianten die pikant oder süß aus einem Mürbteig zubereitet werden.

Die Französische Galette Eine original französische Galette aus Buchweizenmehl. (Foto by: Kasia2003 / depositphotos.com)

Der original Galette Bretonne ist ein Crêpe aus Buchweizenmehl, Ei, Milch und Salz. Ein einfacher Teig, der dann in einer Pfanne hauchdünn ausgebacken wird. Gefüllt mit Schinken, Spiegelei und Käse ist es ein herrlich schnelles Gericht aus der unteren Bretagne in Frankreich.

Für die Crêpe verwendet man Weizenmehl, für ein Galette das Buchweizenmehl.

Je nach Geschmack und vor allem je nach Saison lassen sich Galettes recht unterschiedlich zubereiten. Von süß bis herzhaft pikant reichen die Variationen, die sich saisonal und regional, ressourcenschonend und nachhaltig orientieren.

Ob mit Speck und Pilzen, Räucherlachs, Spinat und Sauerrahm oder die bretonische Urform mit Gruyère geraspelt, Kochschinken und Spiegelei obendrauf.

Nach dem Füllen werden die Ränder eingeschlagen, damit es wie ein Päckchen aussieht.

Daher gibt es ein spezielles Merkmal der Galette: Die Form!

Buchweizen ist sehr beliebt als Diätprodukt oder gesunde Alternative zum Weizen. Mit seinem sehr hohen Proteingehalt, Aminosäuren, Eisen und ganz ohne Gluten, ist Buchweizen eine grandiose Nährstoffbombe und daher sehr gesund.

Wissenswertes

  1. Galettes zum Frühstück oder als Snack werden auf einem Crêpegerät oder in der Pfanne zubereitet, vorzugsweise aus Gusseisen, um die hohen Temperaturen bis zu 300 Grad zu gewährleisten. Die Pfanne gut einfetten und heiß werden lassen.
  2. Sie werden nur von einer Seite angebraten und gleich befüllt, die Ränder zu einem Quadrat zusammenschlagen und servieren.
  3. Der Teig besteht aus Buchweizenmehl, Milch und Salz. Man kann, muss dem Teig aber nicht, ein Ei hinzufügen, um eine goldene Bräunung zu erzielen.
  4. Für die vegane Variante einen Teig aus Buchweizenmehl, Wasser und Salz dünnflüssig anrühren und portionsweise ausbacken.
  5. Dem Teig muss mit Hilfe eines Schneebesens oder einem Mixer viel Luft hinzugefügt werden, damit er beim Ausbacken schön knusprig wird.
  6. Wer ohne Ei arbeitet, sollte den Teig über Nacht bzw. 24 Stunden im Kühlschrank stehen lassen, damit sich der Teig danach leichter verarbeiten lässt.

Tipp: Wie beim Crêpe oder der Palatschinke, gelingt meist die erste Galette nicht, da die Pfanne zuwenig heiß ist, daher nicht abschrecken lassen. Der zweite Versuch gelingt immer!

Zubereitung Galette Bretonne

  1. Die Zubereitung einer Galette ist ruck-zuck erledigt. Alle Zutaten in eine Schüssel geben, gut und lange mit einem Schneebesen verrühren.
  2. Aus dem glatten Teig portionsweise in einer heißen Pfanne einzelne Crêpes ausbacken.
  3. Eine Scheibe Schinken in die Mitte legen, ein Spiegelei drauf setzen, die Ränder einschlagen, sodass ein Päckchen entsteht.
  4. Mit Schnittlauch bestreuen und servieren.

Rezept-Tipp:

Varianten

Die Französische Galette Als Mürbteigvariante kann die Galette in pikanter und süßer Form serviert werden. (Foto by: elena.weinhardt.gmail.com / depositphotos.com)

Mittlerweile gibt es viele weitere Varianten. Das bekannteste Rezept ist der Drei Königskuchen:

Oder die beliebten Mürbteig Kuchen aus verschiedenen Gemüse- und Obstsorten wie zB:

Wenn man Essensreste vom Vortag geschmacklich verarbeiten möchte, dann eignet sich wohl nichts besser zur Abwechslung als eine Galette.

Französischer Geschmack, der regional und saisonal aufgepeppt werden kann, aus Mürbteig oder Crêpe.

Rezept-Empfehlungen

Fazit

Neben den anderen Spezialitäten, die die Bretagne bietet, wie Austern, Jakobsmuscheln, Salzbutterkaramell oder Beurre salé, sollte man aber auf jeden Fall die Galettes probieren, die aufgrund ihrer Einfachheit und ihres hervorragenden Geschmacks den Gaumen verwöhnen.


Bewertung: Ø 5,0 (4 Stimmen)

User Kommentare

Katerchen

Ein schöner und informativer Artikel über ein französisches Essen. Da werde ich gleich verschiedene Rezepte ausprobieren.

Auf Kommentar antworten

Maarja

Das Original aus Buchweizenmehl regt zur Nachahmung an. Toll, dass man nicht einmal ein Ei an diesen Crêpe-Teig geben muss

Auf Kommentar antworten

Pesu07

Da kann ich dir nur zustimmen. Das Original muss ich auch einmal probieren. Das ist ein weiterer sehr informativer Artikel.

Auf Kommentar antworten

Kanguruh1

Ich habe in Hamburg schon ein paar Mal bretonische Galettes mit verschiedenen Füllungen gegessen, mir sogar ein Kochbuch gekauft! Meine ganze Familie liebt sie. Danke für den informativen Artikel!

Auf Kommentar antworten