Die errötende Blutorange

Jetzt im Jänner liegt sie endlich wieder in den Regalen, so süß, saftig und dunkelrot. Die Blutorange, eine wahre Vitaminbombe im kalten Winter. Aber warum ist der Saft der Blutorange eigentlich so rot und nicht wie bei den anderen Orangen? Was genau bringt sie zum Erröten? Erfahren Sie hier mehr darüber!

Die errötende Blutorange Foto bhofack2 / depositphotos.com

Mit Beginn des Herbstes verführt die Vielfalt der Orangen zum Zugreifen; zuerst die großen und kleinen, süßen und herben orangefarbenen Früchte, aber erst im Januar erscheinen die Vitaminbomben mit der dunklen, satten Farbe.

Warum ist der Saft der Blutorange rot?

Wenn sich die Tag- und Nachttemperaturen in der Anbauregion stark unterscheiden, also Nachts bei etwa Null Grad Celsius liegen und Tags auf 15 bis 20 Grad Celsius steigen, werden farbgebende sekundäre Pflanzenstoffe hervorgerufen, sogenannte Anthocyane.

Der Pflanzenfarbstoff wird in der Schale und im Fruchtfleisch der Orange abgelagert. Dadurch entsteht die allmähliche Rotfärbung.

Wo wachsen Blutorangen?

  • Die Blutorange ist eine Mutation der ursprünglich aus China stammende Orange, die im Mittelalter nach Portugal gelangt war.
  • In mediterranen Regionen bietet der Winter beste klimatische Bedingungen für die Reifung der Blutorangen.
  • Um den Vulkan Ätna, der in Jahrtausenden die fruchtbare Lava aus dem Inneren der Erde an die Berghänge befördert hat, liegt das Hauptanbaugebiet auf Sizilien.
  • Es befindet sich zwischen den Städten Enna, Syrakus und der am Fuße des Ätna liegenden Stadt Catania.
  • Im Süden Spaniens, im Raum Valencia gedeihen Blutorangen ebenfalls.

Halb- und Vollblutorangen

Die errötende Blutorange Foto dianazh / depositphotos.com

Verantwortlich für die rote Farbe ist der Pflanzenfarbstoff Anthocyan. Er gibt der Schale und dem Fruchtfleisch die Farbe. Bei für die Frucht günstigen Temperaturunterschieden entwickelt sich die intensive Farbgebung.

Vollblutorangen zeichnen sich durch eine glatte Schale mit Rotfärbung aus. Je nach Temperaturschwankungen im Anbaugebiet, erlangen die Früchte ihr vollblütiges Rot.

Im Handel werden oft Halbblutorangen angeboten, bei denen die Schale orange und das Fruchtfleisch rot erscheint.

Eine wahre Vitaminbombe

Zwei Blutorangen decken den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin C.

Die wichtigsten Vitamine der Blutorange (pro 100 g):

  1. Vitamin A / Provitamin A: 0,06 mg
  2. Vitamin B1: 0,07 mg
  3. Vitamin B2: 0,04 mg
  4. Vitamin B3: 0,3 mg
  5. Vitamin B5: 0,2 mg
  6. Vitamin B6: 0,1 mg
  7. Vitamin B7 (=Vitamin H): 0,002 mg
  8. Vitamin C: 50 mg
  9. Vitamin E: 0,3 mg

Die farbgebenden sogenannten Anthocyane sind zwar keine Vitamine, sie sollen aber nicht unerwähnt bleiben, denn ihnen wird eine Zellschutzfunktion zugeschrieben.

Ebenso die wichtigsten Mineralien, voran das Kalium mit 163 mg/100g und Calcium, Magnesium und Phosphor in nicht unbedeutenden Mengen.

Die Früchte sind auch reich an den Spurenelementen Eisen, Zink, Kupfer, Mangan, Fluorid und Iodid.

Richtiges Lagern & Haltbarkeit

Die errötende Blutorange Foto 5PH / depositphotos.com

Im Gemüse- und Obstfach des Kühlschrankes verwahrt, halten die Früchte bis zu vier Wochen.

Besser sind die Früchte in einem kühlen, luftigen Raum für eine Dauer von ca. 10 Tagen aufgehoben. Dort sollten sie allerdings öfter kontrolliert werden.

Fazit & Tipps

  1. Gerade in der kalten Jahreszeit benötigt der Körper eine Extraportion an Vitaminen und genau diese kann die Frucht liefern. Wenn Husten und Schnupfen einkehren, hilft die Vitaminbombe das Immunsystem zu boostern.
  2. Da nicht nur der Geschmack, sondern auch der Duft dieser Früchte so einzigartig ist, kann mit einem Zestenreißer die Schale vorsichtig angerissen werden. Die sich entfaltenden ätherischen Öle und der sich im Raum verteilende Duft wirken gut gegen Stimmungstiefs.
  3. Für den besten Geschmack sollten Blutorangen Zimmertemperatur haben.

Rezepte


Bewertung: Ø 5,0 (19 Stimmen)

User Kommentare

alpenkoch

ich mag Blutorangen zum essen und trinken gerne. Da kommen die vielen Informationen gerade Recht. Hab schon nen Kübel voll für uns gekauft

Auf Kommentar antworten

Pesu07

Das ist ein sehr interessanter Artikel. Die Blutorange hat nicht nur ein schönes leuchtend rotes Inneres, sondern auch einen sehr guten Geschmack.

Auf Kommentar antworten

Maarja

Ein ganz toller und interessanter Artikel und er kommt genau zur richtigen Zeit. Es gibt ja bald überall saftige Blutorangen

Auf Kommentar antworten

DIELiz

ich habe mich erst letzte Saison mehr mit den Blutorangen beschäftigt. Seitdem grübel ich, ob ich einfach mal ein paar Blutorangen, die nicht so rot sind, einfrieren soll ;-) Ich rechne aber damit, das die Rotreifung am Baum erfolgen muss. Ich werde es sehen

Auf Kommentar antworten

Limone

Das ist eine sehr informative Erklärung für die Blutorange. Ich kaufe die Blutorange immer Kübelweise und presse dann den Saft aus.

Auf Kommentar antworten

Maarja

Ich bilde mir ein dass die Schale der Blutorangen weniger stark behandelt ist. Sie faulen leichter, ähnlich wie Bio- Orangen. Ist das so?

Auf Kommentar antworten

martha

Diese Erfahrung, dass Blutorangen leichter weich werden bzw. faulen, habe ich auch schon gemacht. . .

Auf Kommentar antworten

Katerchen

Ich freue mich auch schon wenn die ersten Blutorangen da sind. Da gibt jeden Tag zum Frühstück ein Glas Saft und esse ich die auch so kiloweise.

Auf Kommentar antworten

jowi59

Ja, die Blutorangen sind meist sehr saftig und süss. Ich esse sie aber lieber als dass ich sie auspresse und den Saft trinke. Wir kaufen jeden Winter einige Eimer voll, solange sie halt gibt.

Auf Kommentar antworten

Kanguruh1

Ich liebe Blutorangen! Ich finde, der Geschmacke ist ganz leicht bitter im Gegensatz zu normalen Orangen.

Auf Kommentar antworten

MaryLou

Wir lieben Blutorangen, wußten aber nicht daß sie im Kühlschrank aufbewahrt werden dürfen. Das erleichtert es sehr, die gesunden Orangen täglich zu essen. Vielen Dank für diesen informativen Bericht.

Auf Kommentar antworten