Billig kochen

Das Wörtchen „billig“ klingt immer ein bisschen negativ. Die meisten Menschen wählen als Alternative lieber Wörter wie preiswert oder günstig. Dabei hat billig nichts damit zu tun, dass etwas auch schlecht sein muss. Wer mit seinem Geld haushalten muss, der wird versuchen, billig zu kochen.

Preiswert kochenPreiswertes Kochen beginnt schon beim bewussten Einkauf. (Foto by: © Eisenhans / fotolia.com)

Kochen mit minimalen Budget verlangt nach einem Deka Fantasie, dem Wissen um das saisonale Warenangebot und einer feinen Spürnase für die niedrigsten Preise. Billig kochen ist eine echte Herausforderung!

Billig kochen ist nicht zwangsweise minderwertig!

Das unscheinbare Wörtchen billig hat einen schalen Beigeschmack. Es wird gleichgesetzt mit minderwertig oder einfallslos.

Ersetzt man es durch preisbewusst oder günstig, erhält das Anliegen einen weitaus gefälligeren Anstrich. Nicht von ungefähr nimmt das Interesse an Lebensmittel, deren Ursprung und Zusammensetzung stetig zu.

Und Konzepte wie Clean Eating sprechen mit dem Anspruch regional, bio und saisonal den Menschen aus den Herzen. Der Verzicht auf Fertigmahlzeiten und verarbeitete Lebensmittel mit allerlei Zusatzstoffen zum Aromatisieren und Haltbarmachen ist ebenfalls ein Schritt zum erfolgreichen und günstigen Kochen.

Worauf sollte man verzichten

Preiswert mit EintopfEin Eintopf ist preiswert, sättigend und schmeckt der ganzen Familie. (Foto by: © kab-vision / fotolia.com)

Es führen viele Wege zum Ziel. Zahlreiche Hindernisse wie unschlagbar billige Päckchensuppen und Convenience-Produkte mit Geschmacksverstärkern suggerieren uns ein schnelles Sattwerden bei hoher Zeitersparnis.

Bei der genaueren Betrachtung der Etiketten mit den Inhaltsstoffen fallen diese Helfer knallhart durch das Raster der gesunden Ernährung. Sie liefern Kalorien und verzichten auf lebenswichtige Vitalstoffe.

Tipps zum billig oder günstigen Kochen

Wie es besser und preisbewusst geht, offenbaren die nachfolgenden Tipps zum Probieren für daheim. Sparfaktor garantiert:

  • Wie wäre es mit dem Selberpflücken von Äpfeln, Birnen oder Zwetschken? Immer mehr österreichische Obstbauern locken damit die Städter auf das Land. Erdbeeren, Kirschen und Marillen bekommt man zum kleinen Preis und mitunter gratis!
  • Jedes Gemüse, jedes Obst hat seine Saison. Wer sich auf einem Bauernmarkt bevorratet, kann lange davon zehren.
  • Gerade beim Kauf größerer Mengen lohnt sich das Feilschen. Auf einen Versuch kommt es an.
  • Wildfrüchte gibt es umsonst. Pilze, Beeren und Wildkräuter bereichern die heimische Küche. Aber Achtung: Man muss sich schon auskennen, um keinen Schaden zu nehmen.
  • Nicht jedes Gemüse ist taufrisch. Ein mattes Salatblatt wird mit einem Hauch Wasser und einem Frischeaufenthalt im Eisschrank wieder ganz proper und ist durchaus zum Verzehr geeignet.
  • Dörren, Einfrieren, Einwecken, Lufttrocknen und sauer Einlegen sind uralte Haushaltstechniken, die gerade neu entdeckt werden. Sie entlasten das Budget und vergrößern die Lebensmittelvorräte daheim.
  • Einfach mal auf Vorrat kochen und die Hälfte tiefgekühlt aufbewahren. Spart beim Einkauf „Drei für zwei“ bares Geld und reduziert den Zeitaufwand, denn es gilt: einmal kochen und zweimal speisen.
  • Die Sonderangebote im Supermarkt sind Pflichtlektüre. Dort gibt es immer ein schönes Stück Fleisch, Würste, Innereien oder Fisch. Und die Platzhirsche der heimischen Vorräte Zucker, Mehl, Kartoffeln, Reis und Nudeln gesellen sich dazu.
  • Die Tiefkühlware im Lebensmittelmarkt freut sich über einen gelegentlichen Besuch. Eiskalte Schätze werden meist vor dem Ablauf der Verzehrfrist günstig angeboten.
  • Gewürze und Kräuter verleihen simplen Suppen und Gemüseaufläufen einen neuen Zungenschlag. Zudem sind die feinen Zutaten für einen schmalen Taler zu haben. Das Stöbern in internationalen Kochbüchern bringt neuen Input für daheim.

Der Wald liefert uns viele essbare Früchte, Beeren und vor allem Pilze für den eigenen Gebrauch.Der Wald liefert uns viele essbare Früchte, Beeren und vor allem Pilze für den eigenen Gebrauch. (Foto by: BalaguR / Depositphotos)

Warum günstig kochen sich lohnt

  1. Es entlastet das Haushaltsbudget.
  2. Es schont Ressourcen und Umwelt.
  3. Es schult das Wissen um die Produkte und deren vielseitige Verwendungsmöglichkeiten.

Billig kochen ist keine Hexerei

Wer bereits beim Einkauf auf den Preis und die Herkunft der Produkte achtet, legt den Grundstein für die gesunde und abwechslungsreiche Kost.

Frischer Spargel im Dezember kommt stets aus fernen Ländern und zieht nicht nur einen hohen Preis nach sich. Die CO2-Spur der Flugware ist nur schwer zu rechtfertigen.

Schlaue Köpfe nutzen das Überangebot an Spargel im Frühjahr und frieren die herrliche Delikatesse nach dem Blanchieren ein.

Überhaupt lohnt es sich, Kochbücher zu durchforsten. Die Kapitel zu den Methoden des Haltbarmachens von Lebensmitteln sind ein wertvoller Schatz und ergänzen die zahlreichen Tricks der Großmütter.


Bewertung: Ø 4,0 (187 Stimmen)

PASSENDE REZEPTE

Kartoffel-Käseauflauf

KARTOFFEL-KÄSEAUFLAUF

Wenn es einmal ein Rezept ohne Fleisch sein soll, dann ist dieses Rezept für Kartoffel-Käseauflauf genau das Richtige.

Gebratener Spinat

GEBRATENER SPINAT

Gebratener Spinat ist rasch zubereitet. Mit diesem feinen Rezept treffen Sie garantiert jeden Geschmack.

Zucchinikuchen

ZUCCHINIKUCHEN

Zucchinikuchen ist ein ganz simples Gericht, das schnell zubereitet ist, wenn Sie mal wenig Zeit zum Kochen haben. Ein tolles vegetarisches Rezept.

Spaghetti mit Pesto

SPAGHETTI MIT PESTO

Die schmackhaften Spaghetti sind mit diesem Rezept rasch zubereitet und werden vo allem Ihre Kinder begeistern.

Omas Kartoffelgulasch

OMAS KARTOFFELGULASCH

Das Rezept für Omas Kartoffelgulasch zaubert ein saftiges, würziges Gericht auf den Tisch und schmeckt Ihnen garantiert.

Special Toast

SPECIAL TOAST

Ein unwiderstehlicher Snack gelingt mit diesem Rezept. Der Special Toast eignet sich auch super für ein Buffet.

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare

lena76
lena76

Das sind schonmal gute Tipps. Wer mehr Tipps zum Thema sucht, dem kann ich das Sparkochbuch ''die Pfandsammler Küche'' ans Herz legen. Da sind neben ausgesprochen günstigen Gerichten auch direkt fertige Einkaufslisten für jeweils eine Woche enthalten.

Gruß,
Lena

Auf Kommentar antworten

gabili
gabili

Guter Artikel und Tipps fürs billige Kochen. Denn das Geld wir ja immer knapper und die meisten müssen darauf achten

Auf Kommentar antworten