Kumpir, die türkische Ofenkartoffel

Kumpir klingt im ersten Moment exotisch, aber in Wahrheit verbirgt sich dahinter nichts anderes als türkische Ofenkartoffeln. Doch gibt es einen Unterschied zu unseren heimischen Ofenkartoffeln? Oder heißt es einfach nur anders?

Kumpir, die türkische Ofenkartoffel Kumpir sind köstliche Ofenkartoffeln auf türkische Art. (Foto by: Alp_Aksoy / depositphotos.com)

Kumpir sind köstliche gefülle Kartoffeln nach türkische Art.

Sie stammen ursprünglich aus dem Balkan und sind mittlerweile ein sehr beliebtes Street Food in der Türkei geworden.

Was versteht man unter Kumpir?

Dieses Gericht ist aus der türkischen Küche bekannt.

Es wird aus großen und mehligkochenden Kartoffeln hergestellt.

Kumpir werden in der Türkei oft als Streetfood angeboten.

Dieses Gericht ist sehr sättigend und kann in verschiedenen Geschmacksrichtungen zubereitet werden.

Wer Kumpir bestellt, sollte immer auf die genaue Zutatenliste schauen.

Damit kann dann erkannt werden, womit die Kartoffel kombiniert ist.

Woher stammt Kumpir?

Kumpir, die türkische Ofenkartoffel Kumpir sind in der Türkei ein beliebtes Street Food. (Foto by: delobol / depositphotos.com)

  • Ursprünglich ist der Begriff aus dem Balkan in die Türkei gewandert.
  • Die Balkantürken kannten die Backkartoffel unter diesem Namen.
  • Als viele von ihnen in die Türkei ausgewandert sind, haben sie dieses Gericht und die Bezeichnung dorthin mitgenommen.
  • Seit den 1990er-Jahren wurde es von den Türken in ihre Küche aufgenommen.

Ist Kumpir gesund?

Diese Frage kann man nur beantworten, wenn man die Zutaten einzeln betrachtet.

Werden die verschiedenen Waren regional und saisonal eingekauft, ist das Gemüse vitaminreicher.

Es wird reifer geerntet und gelangt entsprechend unbelastet auf den Tisch.

Werden die Kartoffeln nachhaltig angebaut, bedeutet dies eine Entlastung für die Umwelt.

Produkte, die lange gelagern, werden häufig mit verschiedenen Chemikalien behandelt.

Diese sollen verhindern, dass sich schädliche Sporen absetzen.

Diese könnten zum Verderben der Nahrungsmittel sorgen.

Sämtliche verarbeitete Zutaten, die regional angebaut und geerntet wurden, sind davon nur wenig belastet.

Wird Kumpir saisonal zubereitet, kann das Gericht frei von solchen Zusätzen sein und als gesund eingestuft werden.

Wie bereitet man Kumpir zu?

  • Der Hauptbestandteil dieses Gerichtes ist die Kartoffel.
  • Es werden immer mehlige und große Kartoffeln benötigt.
  • Sie werden mit der Schale abgewaschen.
  • Sämtliche Anhaftungen von Hand oder mit einer Bürste sorgfältig entfernt.
  • Anschließend wird die Schale getrocknet.
  • Danach werden sie rundherum mit einer Gabel angestochen.
  • Die Kartoffeln einzeln fest in Alufolie eingewickelt.
  • Bei 200 °C (Ober-/Unterhitze) garen sie für 60 bis 70 Minuten im Backofen auf einem Bratrost.
  • Die Zeit kann je nach Größe der Kartoffeln variieren.
  • Während der Garzeit die übrigen Zutaten vorbereiten.
  • Sie können nach dem eigenen Geschmack zusammengestellt werden.
  • Die Kartoffeln sollten nach dem Garen weich sein.
  • Dies kann mit einem Küchenmesser vorsichtig getestet werden.
  • Ist die Konsistenz zufriedenstellend, die einzelnen Kartoffeln längs bis auf einen Zentimeter einschneiden.
  • Die Hälften sollen noch miteinander verbunden sein.
  • Das Innere der Kartoffel wird nun mit einer Gabel vorsichtig aufgelockert, bis es die Konsistenz von Püree hat.
  • Dabei wird Butter und Käse untergearbeitet. 
  • Anschließend werden die vorbereiteten Zutaten mit dem Püree vermischt oder darauf verteilt.
  • Je nach Topping kann die Kartoffel nun noch einmal kurz in dem Backofen zum überbacken, oder direkt serviert werden.

Rezept: Kumpir Grundrezept

Gibt es einen Unterschied zu unserer Ofenkartoffeln?

Kumpir, die türkische Ofenkartoffel Die köstlichen Ofenkartoffeln können ja nach Geschmack gefüllt werden. (Foto by: EsinDeniz / depositphotos.com)

Die Zubereitung einer Kartoffel im Ofen kann in Österreich in verschiedener Weise geschehen.

Oft wird das Topping nur auf der Ofenkartoffel verteilt.

Manchmal werden sie mit einem Messer eingeschnitten, damit der Geschmack sich gut ausbreitet.

Köstliche Ofenkartoffel Rezepte

Was gibt es zu beachten?

Zur Zubereitung von Kumpir werden besonders große und sehr mehlige Kartoffeln verwendet.

Es ist wichtig, dass sie bis in die Mitte hin gar sind.

Dies kann wie beim Backen auch mit der Stäbchenprobe getestet werden.

Fazit

Die Qualität der Kartoffel und die Zusammenstellung der übrigen Zutaten hat einen großen Einfluss auf den Geschmack des Gerichtes.

Nach dem Garen im Backofen kann jede Person das Gericht den eigenen Vorlieben entsprechend abwandeln.


Bewertung: Ø 5,0 (6 Stimmen)

User Kommentare

Katerchen

Ich denke, das Hauptproblem bei diesem Essen dürfte sein, ausreichend große Kartoffeln/Erdäpfel zu bekommen. Einwickeln tue ich nicht in Alufolie sondern in Pergamentpapier.

Auf Kommentar antworten

Pesu07

Kürzlich habe ich in einem Restaurant Süßkartoffel-Kumpir gesehen, das sehr gut ausgesehen hat. Gekostet habe ich das leider nicht. Daher möchte ich das gerne ausprobieren.

Auf Kommentar antworten

Maarja

Das klingt ja richtig toll. Dieses Streetfood hab ich noch nie gesehen, die Füllung ist ja toll, auch Soßen und rohes Blaukraut

Auf Kommentar antworten

Jasmin4you

wow - das ist eine tolle Idee. Habe gesehn, daß die Ofenkartoffel sehr vielseitig einsetzbar sind. Sieht ja sowas von lecker aus.

Auf Kommentar antworten