Gartenkresse

Gartenkresse – frisches Grün in der Küche selber züchten und das auch noch ganzjährig! Wer regelmäßig frische Sprossen genießen möchte, der sollte Gartenkresse anbauen. Egal ob Fensterbank oder Kräutergarten – Gartenkresse lässt sich fast überall kultivieren.

GartenkresseIm Frühjahr ist ein sonniger oder halbschattiger Platz geeignet. (Foto by: Natalia V Guseva / shutterstock.com)

Gartenkresse gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse. Sie hat eine lange Tradition und wurde schon im alten Ägypten angebaut und verzehrt. Auch in vielen anderen Kulturen im asiatischen und europäischen Raum galt Gartenkresse als schmackhaftes und wertvolles Nahrungsmittel.

Die einjährigen Pflanzen können bis zu einem halben Meter groß werden. Allerdings passiert das eher selten – wird die Gartenkresse doch zumeist schon vorher aufgegessen! Denn Gartenkresse ist nicht nur schmackhaft sondern auch sehr gesund.

Anbau, Pflege und Düngung

Anbau auf der Fensterbank ohne Erde:

  • Die Kressesamen im Baumarkt oder Supermarkt kaufen.
  • Etwas Watte mit Wasser beträufeln bzw. vollsaugen lassen, die Watte in ein Gefäß legen und darauf die Kressesamen streuen – jedoch nicht zu dicht. Anstelle von Watte kann man auch ein feuchtes Stofftuch oder befeuchtete Eierkartons verwenden.
  • Bei Zimmertemperatur mit genügen Licht sollte man den Samen alle 2-3 Tage wässern.
  • Nach ca. 6-8 Tage sollten die ersten Keimlinge aufgehen und können geerntet werden.

Anbau im Gartenbeet:

  • Im Garten gedeiht Kresse gut auf humusreichen, lockeren und feuchten Böden.
  • Der Platz sollte sonnig bis halbschattig sein.
  • Ab März kann man die Samen im Gartenbeet aussäen, dabei sollten die Samen nur leicht mit Erde bzw. Sand bedeckt werden.
  • Ein regelmäßiges Gießen (2-3 Mal pro Woche) muss gewährleistet werden.
  • Nach 6-12 Tagen sollten die Keimlinge an der Oberfläche sein und können nach Belieben geerntet werden.

Tipp: Wenn man Kressesamen selber züchten will, sollte man ein paar Kressepflanzen stehen bzw. wachsen lassen bis sich Samenschoten bilden. Diese kann man dann wieder für eine Aussaat verwenden.

Ernte

Wenn die Gartenkresse etwa 10 cm hoch ist und die ersten Blätter hat, beginnt die Ernte. Es wird nur so viel abgeschnitten, wie zum sofortigen Verbrauch benötigt wird. Die Kresse wird fortlaufend geerntet bis sich die ersten Blütenansätze zeigen.

Die Blüten sind essbar und sind auch für Dekorationszwecke zu empfehlen.

Benötigt man die blühende Kresse nicht, lässt man Samen bilden. Die Samen können entweder im gleichen Sommer oder im nächsten Frühjahr im Beet oder auf der Fensterbank ausgesät werden.

Kresse zum VerfeinernGartenkresse wird oft verwendet um Speisen zu verfeinern. (Foto by: © Schwoab / fotolia.com)

Lagerung und Haltbarkeit

Eine Konservierung der Kresse ist nicht üblich, da das ganze Jahr frische Gartenkresse kultiviert werden kann.

Info: Es gibt auch eine „Gartenkresse, ausdauernd“. Sie ist eine winterharte Staude. Im Geschmack ist sie der einjährigen Gartenkresse sehr ähnlich. Die Blätter sind nicht ganz so zart wie die der einjährigen Gartenkresse. Sie vermehrt sich durch Wurzelausläufer. Die Wurzel kann wie Meerrettich genutzt werden, schmeckt aber auch nach Kresse.

Wirkung und Verwendung

Gartenkresse enthält eine Vielzahl wertvoller Inhaltsstoffe. Neben den Spurenelementen Eisen und Folsäure und dem Mineral Calcium sind hier vor allem die Vitamine C und B zu nennen.

Deshalb empfiehlt es sich vor allem im Winter, wo frisches Gemüse aus dem Garten rar ist, Gartenkresse im Haus zu kultivieren. Für Geschmack und Wirkung der Gartenkresse sind außerdem die sogenannten Senfölglykoside verantwortlich. Sie verursachen ähnlich wie beim Rettich eine leichte Schärfe.

Kresse wird vor allem in Form der frischen Keimlinge verzehrt. Sie eignen sich für Salate oder für Brotaufstriche auf Topfen- oder Frischkäsebasis.

Natürlich können die gehackten Gartenkresseblätter auch einfach auf ein Butterbrot gestreut werden. Sogar warme Speisen lassen sich mit Gartenkresse verfeinern, wobei die Kresse erst nach dem Ende der Garzeit zugegeben werden sollten.


Bewertung: Ø 4,2 (111 Stimmen)

PASSENDE REZEPTE

Kressebutter

KRESSEBUTTER

Kressebutter - noch nie von diesem Rezept gehört? Probieren Sie es aus, es lohnt sich.

Kresse-Krensauce

KRESSE-KRENSAUCE

Diese Kresse-Krensauce ist eine köstliche Kombination in der kalten Jahreszeit. Versuchen sie dieses Rezept mit selbst angebauter Kresse.

Kressesuppe

KRESSESUPPE

Diese Kressesuppe ist die perfekte Frühlingssuppe. Für dieses Rezept können sie selbstangebaute Kresse verwenden.

Kresse-Sauce

KRESSE-SAUCE

Gerade in der kalten Jahreszeit hat man Lust auf etwas Grün. Bauen sie Kresse an und versuchen sie das Rezept von der Kresse-Sauce.

Kressebouillon

KRESSEBOUILLON

Eine mit Kresse verfeinerte Gemüsebrühe kochen Sie mit diesem Rezept. Die Kresse verleiht der Suppe einen würzigen Geschmack.

Kressesalat

KRESSESALAT

Besonders in der kalten Jahreszeit schmeckt dieser Kressesalat als Snack oder Beilage. Hier das feine Rezept.

User Kommentare

johuna
johuna

Das werde ich ausprobieren. Das werde ich ausprobieren. Das werde ich ausprobieren. Das werde ich ausprobieren. Das werde ich ausprobieren.

Auf Kommentar antworten

PASSENDE REZEPTE

BELIEBTESTE ARTIKEL