Grammeln selber machen

Auch wenn Grammeln nicht zu einer gesunden Ernährung passen, sind diese kleinen Köstlichkeiten allemal eine Sünde wert. Hier zeigen wir euch wie man Speck auslässt und daraus knusprige Grammeln selber macht.

Grammeln sind zwar nichts für Diätfanatiker aber manchmal darf man auch sündigen.Grammeln sind zwar nichts für Diätfanatiker aber manchmal darf man auch sündigen. (Foto by: GuteKueche)

Alles was man zum Grammel machen benötig:

  • Schweinespeck
  • ein wenig Schmalz oder Öl
  • einen Schuss Milch
  • Schneidbrett
  • scharfes Messer
  • eine große Pfanne oder Topf (am besten aus Gusseisen)
  • Thermometer zum Kochen
  • (Holz-)Kochlöffel zum Rühren
  • Feuerstelle (Holzofen, Gasofen, Elektroofen, usw.)
  • Grammelpresse und Sieb
  • viel Zeit und Geduld (ca. 4 Stunden)

Info: Aus rund 5 kg Speck werden später knapp 1 kg Grammeln.

Achtung: 100 Gramm Grammeln haben rund 840 Kilokalorien und enthalten 80 Gramm Fett.

Worauf sollte man beim Grammeln auslassen achten?

Da das Kochen des Specks sehr geruchsintensiv ist und es ab und zu auch aus dem Topf spritzen kann, sollte man sich gut überlegen, wo man seine Grammeln kocht.

Falls man keine Kochstelle in der Garage, Balkon oder Garten hat, kann man auch eine normale Partypfanne verwenden. Diese hat auch den Vorteil, dass man sie aufstellen kann wo man will und hat meist auch einen Temperaturregler eingebaut.

Speck für Grammeln vorbereiten

Den Speck grob von Fleischresten befreien und den Topf mit Öl oder Schmalz einfetten.Den Speck grob von Fleischresten befreien und den Topf mit Öl oder Schmalz einfetten. (Foto by: GuteKueche)

Für die Grammeln wird ein Schweinespeck vom Rücken und/oder Bauch ohne Haut benötigt. Die Haut sollte am besten bereits vom Fleischhacker abgezogen werden.

Auch wenn am Speck noch ein paar Fleischreste vorhanden sind, ist das kein Problem. Ganz im Gegenteil, das gibt den Grammeln später eine besondere Geschmacksnote.

Den in Würfel geschnittenen Speck in die Pfanne oder einen Topf geben.Den in Würfel geschnittenen Speck in die Pfanne oder einen Topf geben. (Foto by: GuteKueche)

Nun den Speck in ca. 1 cm große, gleichmäßige Würfel schneiden.

Tipp: Je kleiner man die Würfel schneidet, desto knuspriger werden die Grammeln und man kann dadurch auch die Kochzeit reduzieren.

Speck auslassen

Wichtig ist, dass die Temperatur nicht zu heiß ist, da der Speck sonst anbrennt.Wichtig ist, dass die Temperatur nicht zu heiß ist, da der Speck sonst anbrennt. (Foto by: GuteKueche)

Danach wird die Pfanne bzw. Topf, in dem man die Grammeln kochen und auslassen will, mit ein wenig Öl oder Schmalz ausgerieben, damit die Speckstücke nicht sofort anbrennen.

Anschließend gibt man die Speckwürfel hinein und stellt den Topf oder Pfanne auf die Kochstelle.

Ganz wichtig ist dabei, dass die Temperatur beim Kochen konstant zwischen 85 und 95 Grad liegt, sonst brennen die Speckstücke zu schnell an.

Alle 2-3 Minuten muss man die Grammeln für rund 1 Minute gut durchrühren.

Nach ca. 30 Minuten rührt man einen Schuss Milch in den Topf ein. Die sorgt dafür, dass die Grammeln später eine schöne Farbe bekommen.

Nach ca. 1 Stunde hat der Speck bereits Farbe angenommen.Nach ca. 1 Stunde hat der Speck bereits Farbe angenommen. (Foto by: GuteKueche)

Nach ca. 1 Stunde sollten die Speckstücke bereits eine leicht bräunliche Farbe angenommen haben und schon ein wenig Flüssigkeit (=Fett) abgegeben haben.

Nicht auf das Rühren vergessen!

Der Speck ist fertig gekocht bzw. ausgelassen.Der Speck ist fertig gekocht bzw. ausgelassen. (Foto by: GuteKueche)

Nach ca. 3-4 Stunden sollten die Speckstücke bereits in der Flüssigkeit schwimmen und eine schön bräunliche Farbe angenommen haben. Die Grammeln sind fertig wenn man sie leise klackern bzw. krachen hört.

Grammeln pressen

Jetzt kommen die Grammeln in die Presse und werden ausgepresst.Jetzt kommen die Grammeln in die Presse und werden ausgepresst. (Foto by: GuteKueche)

Anschließend werden die Grammeln mit Hilfe einer Grammelpresse gut und fest ausgepresst. Alternativ kann man das auch mit Hilfe eines Küchensiebes machen, ist aber ein wenig aufwendiger.

Die frischen Grammeln mit Salz würzen und mit frischem Brot genießen.Die frischen Grammeln mit Salz würzen und mit frischem Brot genießen. (Foto by: GuteKueche)

Und fertig sind die frischen, selbstgemachten Grammeln.

Mit Salz würzen und frischem Bauernbrot noch warm genießen.

Info: Die ausgekühlten Grammeln in einen luftdicht verschließbaren Behälter geben. So sind sie im Kühlschrank mehrere Wochen haltbar.

Schmalz in Gläser abfüllen

Ein köstliches Nebenprodukt der Grammeln ist das sogenannte Schmalz. Dazu die aus den Grammeln ausgetretene Flüssigkeit (=Fett) in saubere Gläser füllen, abkühlen lassen (nimmt dann seine weiße Farbe an) und verschließen.

Das Schmalz kann sowohl als Brotaufstrich mit Zwiebeln als auch zum Braten verwendet werden. Dunkel und kühl gelagert hält es sich rund 12 Monate.

Tipp: Wenn man in das heiße Schmalz auch noch zusätzlich fein gehackte Grammeln hineingibt, erhält man nach dem Abkühlen den sogenannten Grammelschmalz-Aufstrich.

Unsere Rezept-Empfehlungen:


Bewertung: Ø 4,6 (20 Stimmen)

User Kommentare

puersti
puersti

Das die Grammeln ausgepresst werden, ist mir neu. Diese sogenannte Grammelpresse kenne ich als Erdäpfelpresse, die verwendet man um Erdäpfelteig zu machen.

Auf Kommentar antworten

sssumsi
sssumsi

In meinem Elternhaus wurden sie auch nicht wirklich ausgepresst. Aber bei meinen Schwiegereltern schon. Ich mag die ausgepresste Variante lieber, da sie knuspriger sind und nicht so fett.

Auf Kommentar antworten

Maisi
Maisi

wir machen Grammeln heute noch immer und pressen diese auch aus, da sie dadurch weniger Schmalz enthalten. Außerdem werden bei uns Grammeln feiner geschnitten, somit dauert die Zubereitung nicht so lange. Den Tipp mit der Milch kannte ich aber noch nicht,.

Auf Kommentar antworten

Suppenfreundin
Suppenfreundin

Hat vor langer Zeit meine Schwiegermutter immer gemacht, ich mag aber keine Grammeln. Lieber wüsste ich, wie man eine gute Bratlfettn macht :)

Auf Kommentar antworten

GuteKueche-Admin
GuteKueche-Admin

Hier findest du einen Bratlfettn Aufstrich: https://www.gutekueche.at/bratlfettn-aufstrich-rezept-46478

Auf Kommentar antworten

sssumsi
sssumsi

Eine gut Bratlfettn bekommst, wenn du ein ordentliches Stück Schweinsbraten machst. Bei uns gibts selten einen Schweinsbraten, aber wenn dann mach ich ihn so wie ihn meine Mutter gemacht hat: Das Fleisch gut mit Salz einreiben und in ein Bratpfanne oder Rein legen. Bei magerem Fleisch etwas Schmalz in die Pfanne geben. Dann, nicht zu sparsam, grob geschnittene Zwiebeln und angedrückte Knoblauchzehen dazu geben. etwas Wasser angießen und dann ab ins Rohr damit. Das Fleisch zwischendurch wenden und immer wieder Wasser angießen. Allerdings nicht zu viel, dann sonst wird "das Braune" nachher nicht fest. Ich hoffe, ich konnt dir ein wenig helfen.

Auf Kommentar antworten

sssumsi
sssumsi

Da meine Eltern Schweine für den Eigenbedarf hielten ist mir die Zubereitung von Grammeln eigentlich nicht fremd. Aber das ein Durchgang so lange dauert war mir nicht bewusst.
Herrlich schmecken frische Grammeln auch mit etwas Knoblauch - da bekomm ich gleich Gusto.

Auf Kommentar antworten

hexy235
hexy235

Hin und wieder mache ich die Grammeln auch selber, weil sie mir viel besser schmecken als die gekauften.

Auf Kommentar antworten

Pesu07
Pesu07

Ich kenne das von meiner Kindheit - wurde bei uns zuhause auch immer gemacht. Da hat es nach dem Schmalzauslassen immer sehr gute Grammelknödeln mit Sauerkraut gegeben.




Auf Kommentar antworten