Nudeln kochen

Nudeln sind weitaus mehr als eine einfache Sättigungsbeilage, Nudeln sind eine Köstlichkeit die auf unendliche viele Arten zu einem Hauptgericht werden können. Es gibt so gut wie nichts was nicht zu Nudeln passen würde. Lassen Sie sich von der Vielfältigkeit der Nudel überraschen!

Die perfekten Nudeln sollten noch al dente (=bissfest) sein.Die perfekten Nudeln sollten noch al dente (=bissfest) sein. (Foto by: fotolia.com)

Die wichtigsten Tipps für eine gelingsichere Pasta stellen wir Ihnen hier vor.

So einfach kocht man Nudeln

Der erste Schritt ist stets, den richtigen Kochtopf auszuwählen. Er sollte in keinem Fall zu klein sein, denn die Nudeln müssen darin frei schwimmen können, so dass sie später nicht zusammenkleben.

Anschließend wird das Nudelwasser erhitzt und, sobald es schließlich kocht, kräftig gesalzen.

Als Faustregel gilt: Pro 100 g trockener Nudeln werden ein Liter Wasser und 10 g Salt benötigt.

Sobald sich das Salz aufgelöst hat, kommen die Nudeln in den Topf.

Nudeln richtig kochen

Die richtige Nudelsorte auszuwählen ist oft gar nicht so leicht, denn es gibt inzwischen mehr als 600 Sorten. Obgleich natürlich der persönliche Geschmack eine wichtige Rolle spielt, sollte man sich nicht unbedingt für das billigste Produkt auf dem Markt entscheiden und lieber etwas mehr investieren.

Meist bleiben hochwertige Nudeln bekannter Marken länger al dente und verkochen nicht so schnell.

Tipps beim Nudeln kochen

In einem großen Topf mit genügend Wasser kleben die Nudeln nicht zusammen.In einem großen Topf mit genügend Wasser kleben die Nudeln nicht zusammen. (Foto by: OlafSpeier / Depositphotos)

  • Es ist durchaus eine kleine Herausforderung, beim Kochen von Nudeln den richtigen Garpunkt zu finden: Lässt man die Pasta zu lange im Wasser, wird sie zu weich oder klebt zusammen - nimmt man sie zu früh heraus, ist sie zu hart.
  • Ideal ist, wenn die Nudeln noch al dente (=bissfest) sind, sobald man sie aus dem siedenden Wasser holt. Durch die Hitze zieht die Pasta ohnehin noch etwas nach und man muss sich keine Sorgen machen, dass sie noch etwas zu hart sein könnten.
  • Obwohl es weit verbreitet ist, Öl ins Nudelwasser zu geben, um ein Verkleben zu verhindern, raten Experten - und auch die meisten Italiener - davon ab. Nudeln kleben nicht zusammen, wenn der Topf groß genug ist, sie spätestens alle drei Minuten umgerührt werden und die Nudeln frei schwimmen können. Wer Öl ins Nudelwasser gibt, verhindert, dass die Sauce daran haften kann - und das sollte natürlich nicht der Fall sein.
  • Grundsätzlich kann man sich auf die Angaben verlassen, die der Hersteller auf der Verpackung angibt.
  • Zwei Minuten vor Ende der vorgegebenen Garzeit sollte eine Nudel herausgeholt und probiert werden. Ist sie vor allem innen noch hart, sollte die Pasta noch eine Minute länger auf dem Herd bleiben - dann erneut probieren.
  • Umstritten ist auch, ob Pasta abgeschreckt werden sollte oder nicht. Hier gilt: In keinem Fall mit Wasser übergießen, sofern man die Nudeln sofort genießen möchte. Es genügt, sie in ein Sieb zu geben, das Wasser aus dem Topf zu schütten und die Nudeln dann zurück in den Topf zu geben. Anschließend wird die Sauce beigemischt und das Essen ist zum Servieren bereit.
  • Wer möchte, kann ein kleines Stück Butter an die Nudeln geben. So wird verhindert, dass sie nach dem Entnehmen aus dem Wasser zusammenkleben. Außerdem ist Fett ein wichtiger Geschmacksträger, der den feinen Geschmack noch besser hervorbringen kann.
  • Eine Ausnahme gibt es allerdings: Wenn die Pasta nicht sofort gegessen, sondern abkühlen soll, um dann in einem Salat weiterverarbeitet zu werden, ist es besser, sie abzuschrecken. Ansonsten gart sie weiter und ist später zu weich.
  • Für Pasta, die nicht sofort verzehrt wird, ist es ratsam, einen Tropfen Öl oder Butter hinzuzugeben, damit sie später nicht pappig wird.
  • Zu stark gesalzene Pasta kann einfach unter etwas Wasser abgespült werden.

Nudel al dente

Nudeln kochenNudeln bzw. Pasta schmecken mit einer beliebigen Sauce hervorragend. (Foto by: © whitestorm / fotolia.com)

Wer seine Pasta „Al dente“, also mit Biss mag, der lässt die Nudeln exakt so lange im Wasser wie es auf der Packung steht. Um festzustellen, ob die Nudeln tatsächlich noch bissfest sind, gibt es einen einfachen und lustigen Trick: Eine Nudel aus dem Wasser fischen und sie gegen eine glatte, saubere Oberfläche, wie zum Beispiel die Küchenfliesen, werfen. Bleibt sie daran kleben, dann sind die Nudeln Al dente.

Alternativ, kann man natürlich auch selbst die Nudeln probieren ;)

Köstliche Nudelreste

Nudeln, die übrig geblieben sind, kann man noch sehr gut in der Pfanne braten oder auch mit ein paar Zutaten, wie beispielsweise gekochtem Schinken, Käse, Speckwürfeln und Tomaten in einen köstlichen Auflauf verwandeln!

Bekannte Nudelrezepte


Bewertung: Ø 4,1 (33 Stimmen)

PASSENDE REZEPTE

Tortellini alla panna

TORTELLINI ALLA PANNA

Wenn Sie Lust auf ein köstliches Nudelgericht haben probieren Sie das Rezept für Tortellini alla panna. Sie werden überzeugt davon sein.

Spaghetti aglio e olio

SPAGHETTI AGLIO E OLIO

Ein ganz einfaches und schnelles Rezept, das jedoch wunderbar köstlich schmeckt sind Spaghetti aglio e olio.

Nudelsalat

NUDELSALAT

Ein Nudelsalat ist in wenigen Minuten fertig und das Rezept ist perfekt für jede Grillparty.

Lachsnudeln

LACHSNUDELN

Das Rezept Lachsnudeln passen perfekt zu einem frischen gemischten Salat.

Bandnudelsalat

BANDNUDELSALAT

Wunderbar schmeckender Bandnudelsalat ist schnell gemacht und schmeckt immer. Das Rezept mit Serranoschinken und Gouda.

Spaghetti bolognese

SPAGHETTI BOLOGNESE

Von diesen Spaghetti bolognese können Sie nicht genug bekommen. Bei diesem Rezept greift jeder gerne zu.

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare

gabili
gabili

Ein sehr interessanter Artikel.
Nudeln kochen ist gar nicht so einfach.
Habe schon öfters wo Nudeln serviert bekommen die alles andere als Al Dente waren.

Auf Kommentar antworten