Dinkel

Dinkel entstammt aus den Urweizenarten Emmer und Einkorn. Es wird daher auch als Urgetreide bezeichnet. Mit dem Weizen ist das Getreide verwandt, enthält aber weitaus mehr wertvolle Nährstoffe. Das gesunde Getreide findet immer Anklang in unserer Küche.

Dinkel Dinkel enthält etwas mehr Nährstoffe als Weizen und wird daher immer beliebter. (Foto by: stevanovicigor / Depositphotos.com)

  1. Die Ähren vom Dinkel sind länger und schmäler als die vom Weizen. Das Korn selbst wird von der Spelze umschlossen und schützt sich so selbst vor Umwelteinflüssen.
  2. Die Verarbeitung ist um einiges Aufwendiger, da das Korn erst von der Spelze mit einem speziellen Mühlenverfahren getrennt werden muss.
  3. Klimatisch ist es nicht sehr anspruchsvoll, da das Korn weniger empfindlich ist als Weizen, gedeiht es auch auf kargen Böden. Das wissen Bio-Bauern sehr zu schätzen, denn, obwohl der Ertrag weniger ist als bei Weizen, punktet das Dinkelkorn mit anderen Qualitäten. Es benötigt wenige bis  keine Spritzmittel und wächst genügsam in rauen Klimazonen mit festem Boden.
  4. Es enthält mehr Eiweiß, Magnesium, Zink und Eisen als der Weizen und ist daher sehr gesund.
  5. Bereits Hildegard von Bingen hat das gewusst und ihn bei ernährungsbedingten Gesundheitsschäden eingesetzt. Wahre Wunder soll er bewirken.
  6. Auch Menschen, die an diversen Lebensmittelunverträglichkeiten leiden, vertragen diese Feldfrucht sehr gut - es ist jedoch nicht Glutenfrei!

Saison

  • Das Korn wird im Herbst angebaut und im nachfolgenden August geerntet, anschließend entspelzt und zu Dinkelmehl gemahlen.

Dinkel Foto GuteKueche.at

Geschmack und Besonderheiten

  1. Dinkel schmeckt herrlich nussig und leicht süßlich.
  2. Die Ernährung verschiedener Dinkelprodukte fördert die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit und wirkt sich positiv bei Bluthochdruck und Diabetes aus. Dinkel stärkt unser Immunsystem und sollte daher viel öfter auf unseren Speiseplan.
  3. Aus Dinkelkorn wird Grünkern. Dazu muss das Dinkelkorn zwei oder drei Wochen zuvor geerntet werden. Anschließend kommt es in eine »Darre« zum Trocknen. So entsteht der grünliche gesunde und beliebte Grünkern.
  4. Das Dinklemehl selbst kann vielseitig eingesetzt werden wie Weizenmehl und eignet sich daher für viele Koch- und Backrezepte.
  5. Sogar Dinkelbier gibt es bereits zu kaufen und nicht zu vergessen geröteter Dinkel als Getreidekaffee bzw. Kaffeersatz.

Verwendung in der Küche

Dinkelkörner Dinkel ist sehr gesund und ist in unserer Küche nicht mehr wegzudenken. (Foto by: karissaa / Depositphotos.com)

Mittlerweile gibt es gespelzte und geschliffene Körner, die als Dinkelreis angeboten werden. Die Zubereitung ist wie beim Reis, die Körner anrösten, mit Wasser aufgießen und garen. Gekochter Dinkel verfeinert Salate, Suppen und Eintöpfe.

Für die tägliche Küche gibt es wunderbare und vielfältige Rezepte und Einsatzmöglichkeiten. Gesunde Ernährung beginnt bereits beim Brot aus Dinkelmehl, egal ob selbst gebacken oder von einem guten Bäcker. Die Palette ist groß:

  • Vollkornbrote
  • Kuchen
  • Tortenböden oder
  • Kekse

aus Dinkelmehl schmecken der ganzen Familie. Wer selber gerne backt, findet eine Vielzahl an einfachen und schnellen Rezepten für Brot und Kuchen.

Gerne wird Dinkelmehl mit anderen Mehlsorten vermischt oder sogar 1:1 ersetzt. Deshalb lassen sich auch süße Sünden mit dem Mehl prima zubereiten.

Aber auch Köstlichkeiten für ein gesundes Frühstück lässt sich hervorragend mit diesem gesunden Korn verwirklichen. Da sind zum einen Dinkelflocken mit frischen Früchten oder auch Sonntagsweckerl der besonderen Art, gebacken aus Dinkelmehl, Topfen, Gewürze und Buttermilch zu nennen.

Natürlich ist auch die Dinkelnudel, egal ob fertig gekauft oder selbst gemacht, ein fester Bestandteil in der gesunden Küche. Diese Vielfalt und die gesundheitsfördernde Wirkung machen das Dinkelmehl so beliebt.

Einkauf & Lagerung

  • Allgemein ist die Verwendung von frisch gemahlenem Dinkelmehl die beste Alternative. Bei der Vorratshaltung ist unbedingt auf gut verschließbare Behälter zu achten. Für das Dinkelmehl und auch für das Korn.
  • Dadurch wird Schimmel verhindert und dass keine fremden Gerüche von nebenan gelagerten Lebensmitteln angenommen werden können.
  • Der Lagerraum sollte durchgängig trocken und abgedunkelt sein. Als Richtwert gilt eine Raumtemperatur von 16 bis 20 Grad.
  • Grelles Licht oder Sonneneinstrahlung sollten vermieden werden. Es wurde festgestellt, dass fein gemahlenes Dinkelmehl länger haltbar ist als Vollkornmehl.
  • Grundsätzlich gelten wichtige Bedingungen für die Haltbarkeit von Dinkelmehl und allen anderen Sorten.

Nährwerte & Wirkstoffe

Dinkel enthält nicht nur viele wichtige Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe, er punktet auch mit einem Anteil von Ballaststoffen und ungesättigten Fettsäuren.

Dinkelmehl

Dinkelmehl überzeugt mit seinen wertvollen Nährstoffen. Es kann 1:1 das Weizenmehl beim Kochen und Backen ersetzen. Die Speisen wirken etwas schwerer und rustikaler, im Geschmack und Herstellung verschiedener Koch- und Backwerke findet man jedoch kaum unterschiede.

Die Typnummer gibt an wieviel Milligramm Mineralstoffe auf 100 g Mehl enthalten sind. Je höher diese Typnummer ist, desto höher ist der Nährstoffgehlt.

Bei uns in Österreich gibt es folgende Typenbezeichnungen:

  • Typ 700 für feines Gebäck
  • Typ 1500 für Brot
  • Dinkel-Vollkornmehl gibt es ohne Typbezeichnung, weil der Mineralstoffgehalt jedes Vollkornmehls natürlichen Schwankungen unterliegt.

Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

User Kommentare

Pesu07

Ich verwende fast ausschließlich Dinkelmehl statt dem normalem Weizenmehl, das sich auch für die Torten und Kuchen sehr gut eignet.

Auf Kommentar antworten