Tiroler Knusper-Schwarzbrot

Tiroler Schwarzbrot mag wohl jeder. Es schmeckt knusprig. Zudem ist es auch gesund. Einfach ein tolles Brot-Rezept!

tiroler-knusper-schwarzbrot.jpg Foto GuteKueche.at

Bewertung: Ø 4,2 (1.032 Stimmen)

Zutaten für 12 Portionen

250 g Sauerteig
320 g Roggenmehl (Typ 960)
490 g Weizenmehl (Tpy 1600)
500 ml warmes Wasser
20 g Salz
1 TL Honig
1 Stk Kartoffel (groß)
3 g Gewürzmischung

Benötigte Küchenutensilien

Gärkorb

Zeit

180 min. Gesamtzeit 20 min. Zubereitungszeit 160 min. Koch & Ruhezeit

Zubereitung

  1. Die noch heiße und gekochte Kartoffel schälen und überkühlen lassen. Mit einem Teil Wasser die Kartoffel sämig aufpürieren und etwas salzen.
  2. Diesen Kartoffelteig nun mit den restlichen Zutaten vermengen. Vergessen Sie nicht den Teig gut zu kneten. Dann lassen Sie ihn zugedeckt 1,5 Stunden ruhen.
  3. Den Teig in zwei Teile teilen und jeden Teig zu Brotlaibe formen. Dann legen Sie es ins bemehlte Simperl (Gärkorb).
  4. Nochmals mit einem Tuch abdecken und aufgehen lassen.
  5. Währenddessen das Backrohr auf 250°C vorheizen. Das aufgegangene Brot aus dem Körbchen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech stürzen und mit einer Tasse heißem Wasser in den Ofen geben. Nach 2 Minuten auf 200°C schalten und für 40 Minuten backen.

Nährwert pro Portion

kcal
302
Fett
1,10 g
Eiweiß
8,82 g
Kohlenhydrate
63,53 g
Detaillierte Nährwertinfos

ÄHNLICHE REZEPTE

tiroler-apfelkuechle.jpg

TIROLER APFELKIACHL

Tiroler Apfelkiachl schmeckt einfach köstlich. Vor allem im Westen des Landes wird das Rezept gerne und oft verwendet.

apfel-topfenauflauf.jpg

APFEL-TOPFENAUFLAUF

Apfel-Topfenauflauf schmeckt einfach fantastisch! Dieses Auflauf-Rezept stammt aus dem schönen Tirol.

osttiroler-schlipfkrapfen.jpg

OSTTIROLER SCHLIPFKRAPFEN

Osttiroler Schlipfkrapfen sind herzhaft köstlich. Das Rezept wird in ganz Österreich gerne und oft verwendet.

tiroler-nusskuchen.jpg

TIROLER NUSSKUCHEN

Nusskuchen schmeckt einfach köstlich. Dieses tolle Rezept stammt aus dem schönen Tirol. Sehr köstlich!

graukassuppe.jpg

GRAUKASSUPPE

Eine Graukassuppe schmeckt einfach herrlich! Wer Käse mag wird dieses Tiroler Rezept lieben.

tiroler-gerstensuppe.jpg

TIROLER GERSTENSUPPE

Tiroler Gerstensuppe schmeckt nicht nur lecker, sie ist auch total gesund. Wer Gerste mag wird dieses Rezept lieben.

User Kommentare

Silviatempelmayr

Was meinst du den mit Gewürzmischung. Welche Gewürze soll ich da nehmen. Ich würde es gerne mal ausprobieren.

Auf Kommentar antworten

GuteKueche-Admin

dazu würde ich eine beliebige Brotgewürzmischung empfehlen, die gibt es auch schon fix fertig zu kaufen. oder man stellt die Gewürze selbst zusammen für eine Brotgewürzmischung. Meistens ist da Anis, Fenchel oder auch Kümmel, Koriander dabei. Man kann auch Sonnenblumenkerne untermischen.

Auf Kommentar antworten

puersti

Für ein normales Hausbrot, bzw. für dieses beschriebene kommt üblicherweise Kümmel, Koriander und Fenchel. Der Koriander sollte gemahlen oder gestoßen sein.

Auf Kommentar antworten

Artelsmair

Da ich sehr viel Brot selbst backe, kann ich empfehlen das man nicht zu viel von der Gewürzmischung nehmen sollte. Den es ist sehr intensiv.

Auf Kommentar antworten

tergram

Das Brot ist super Lecker!!! Den Teig über Nacht stehen lassen das macht es richtig saftig;-)) Danke für das Rezept!!

Auf Kommentar antworten

Limone

Eine Kartoffel habe ich auch noch nie zum Brotbacken verwendet, werde das näachste Mal auf diesen Rezept zurückgreifen.

Auf Kommentar antworten

lisbeth-kocht

Muss man unbedingt einen Gärkorb verwenden, oder gelingt das Brot auch einfach als geformter Laib auf dem Blech?

Auf Kommentar antworten

GuteKueche-Admin

anstelle dem Gärkorb kannst du auch eine zB Germteigschüssel verwenden.

Auf Kommentar antworten

puersti

Ein Gärkorm ist nicht zwingend notwendig, es reicht auch eine Kugel oder einen Wecken zu formen. Ein Gärkorb macht wegen dem Korm auch ein schönes Muster.

Auf Kommentar antworten

snakeeleven

ich habe den Teig das erste mal 3 Std. ruhen lassen. Beim zweiten mal ungefähr 4 Std. dann ging er erst so richtig auf. Die WARTEZEIT lohnte sich aber.

Auf Kommentar antworten

puersti

Denke, dass der Brotteig genauso wie jeder Germteig eine gewisse Wärme braucht, damit er rascher aufgeht. Allerdings kann ein Germteig auch im Kühlschrank aufgehen, braucht dann allerdings wesentlich länger.

Auf Kommentar antworten

Katerchen

Welche Mehltypen werden dazu verwendet? Es gibt ja beim Roggenmehl und beim Weizenmehl verschieden Typen. Hat glaube ich dann mit der Flüssigkeitsmenge zu tun, die man dazugibt.

Auf Kommentar antworten

GuteKueche-Admin

Die Mehltypen stehen nun dabei, viel Spaß beim Nachbacken. Hier findest du weitere Infos zum Thema Mehltypen: https://www.gutekueche.at/welches-mehl-fuer-welches-brot-artikel-2889

Auf Kommentar antworten

Silviatempelmayr

Brot habe ich schon lange keins mehr gemacht. Mal was neues mit dem Kartoffel dazu. Gott sich lecker an.

Auf Kommentar antworten

hexy235

Soll der Kartoffel roh oder gekocht sein? Das kann man aus der Zutatenliste nicht herauslesen. Würde das Rezept gerne ausprobieren.

Auf Kommentar antworten

GuteKueche-Admin

bitte mit gekochter und geschälter Kartoffel den Teig zubereiten, steht nun auch im Zubereitungstext - gutes Gelingen!

Auf Kommentar antworten

Frädl

Brot-Brot -Brot es ist immer dasselbe ,immer der gleiche Geschmack,egal was man da reinwirft.Man versucht Brot zu machen,aber die Welt hat genug davon.

Auf Kommentar antworten

ÄHNLICHE REZEPTE

NEUESTE FORENBEITRÄGE

Rhabarber

am 26.05.2022 20:34 von Pesu07