Zirbenschnaps selbermachen

Zirbenschnaps selber zu machen ist gar nicht mal so schwer – im Grunde benötigt man nur 3 Zutaten. Wir zeigen euch wie man diesen köstlichen Likör selber ansetzt und was man dabei beachten muss.

Zirbenschnaps selber machen Foto GuteKueche.at

Der Zirbenschnaps ist vor allem in Westösterreich sehr beliebt und ist in kaum einer Hütte als Digestif wegzudenken. Der geschmacksintensive rötliche Schnaps gehört dort zu fast jeder Feierlichkeit, nach einem deftigen Menü oder mal zur Begrüßung. Ein beliebtes, alkoholisches Getränk in geselliger Runde.

Die Zirbe

  1. Die Zirbe ist ein hochalpiner Baum und wächst in einer Höhe zwischen 1.300 und 2.000 Meter. Beheimatet ist der Kiefernbaum vor allem in den Zentral- und Ostalpen (größte Vorkommen ist die Nockberge Region). Er kann bis zu 35 Meter hoch werden und schon mal ein Alter von 1.000 Jahren erreichen.
  2. Schon seit vielen Jahrhunderten kennen die Menschen die positiven Eigenschaften des Baumes und verwenden dessen Zirbenholz für Möbel, Betten oder auch Geschirr.
  3. Zum Ansetzen eines Zirbenlikörs benötigt man die frischen Zirbenzapfen, die in den Sommermonaten geerntet werden.
  4. Die aufgeschnittenen Zirben werden in Kornbrand eingelegt und mehrere Wochen stehen gelassen. Durch dieses Verfahren der Mazeration wird es zu "Schnaps".
  5. Für den klaren Zirbengeist werden die Zirben erst im Herbst geerntet. Hierbei braucht man Zirben mit holziger Note.
  6. Das bekannte Zirben-Öl wird im Wasserdampfdestillat-Verfahren aus den Nadeln, Zapfen, Ästen und Holz gewonnen.

Zirbenzapfen

  • Die rund 4-8 cm großen Zapfen der Zirben, werden fälschlicherweise oft auch als Nüsse bezeichnet, obwohl sie keine Nüsse sind.
  • Die ideale Zeit um Zirbenzapfen zu ernten, pflücken bzw. zu kaufen ist zwischen Anfang Juli und Mitte August.
  • WICHTIG: Je nach Region darf man pro Tag nur eine bestimmte Anzahl an Zirbenzapfen sammeln. Das Sammeln von einer großen Menge ist verboten und kann schon mal eine hohe Geldstrafe (rund 1.000€) nach sich ziehen.
  • Die Zirbenzapfen sollte man sofort verarbeiten. Im Kühlschrank kann man sie 2-3 Tage aufbewahren. Die Zapfen können auch eingefroren werden. Dadurch verlieren sie aber leicht an Aroma und der angesetzte Schnaps kann so ein wenig holzig schmecken.

Zirbenschnaps bzw. -likör ansetzen

Zirbenschnaps selber machen Foto GuteKueche.at

Zum Ansetzen eines Zirbenschnaps bzw. -likör benötigt man nur 3 Zutaten:

  • Zirbenzapfen (pro Liter Schnaps ca. 4 Stück)
  • Schnaps (z.B. Korn oder Wodka ~ 35% bis 40% Alkohol)
  • Kandiszucker weiß oder braun (pro Liter Schnaps ca. 40-50 g)

Und so wird er gemacht:

  • Die Zapfen zunächst mit einem scharfen Messer, der Länge nach aufschneiden – zuerst halbieren, dann vierteln. Nur so kann das volle Aroma am besten abgegeben werden.
  • Danach den grünen Strunk herausschneiden, da dieser den Zirbenschnaps zu bitter macht.

Zirbenschnaps selber machen Foto GuteKueche.at

  • Nun den Schnaps (Korn oder Wodka) in ein großes Gefäß mit verschließbarem Deckel gießen, die aufgeschnittenen Zapfen hineingeben und danach den weißen Kandiszucker hinzufügen. 
  • Zum Schluss das Gefäß verschließen und an einen hellen, warmen Ort stellen. Er sollte jedoch nicht direkt in der Sonne stehen bzw. nicht wärmer als 30 Grad werden.
  • Bereits nach ein paar Tagen, sollte sich der Schnaps verfärbt haben - alle paar Tage sollte man das Gefäß mit den Zapfen schütteln.
  • Nach gut 3 Wochen sollte er eine schöne rötliche Farbe angenommen haben - dann ist er fertig.

Zirbenschnaps selber machen Foto GuteKueche.at

  • Bevor man den fertigen Zirbenschnaps in Flaschen abfüllt, sollte man ihn durch ein Baumwolltuch oder durch ein feines Sieb filtern bzw. abgießen.

Weitere Zutaten für Zirbenlikör

Je nach Vorlieben kann man den Schnaps auch mit Honig, diversen Kräutern oder auch anderen Gewürzen (z.B. Zimt, Nelken, usw.) ansetzen-  es entsteht ein köstlicher Zirbenlikör. Jedoch wird dadurch der Zirbengeschmack in den Hintergrund gerdrängt,

Theoretisch ist ein Ansetzen des Likörs auch mit einem Obstler oder Rum möglich. Aber auch hier rückt der Zirbengeschmack sehr stark in den Hintergrund.

Weitere Tipps

  • Da die Zapfen sehr stark harzen, sollte man beim Aufschneiden Handschuhe tragen und nicht unbedingt auf einer neuen Küchenplatte arbeiten – ein Stück Karton unterlegen.
  • Vom Geschmack her ist es egal, ob man den weißen oder den braunen Kandiszucker verwendet. Beim weißen Zucker wird aber die rötliche Schnaps-Farbe viel intensiver.
  • In dunklen Flaschen abgefüllt (oder dunkel gelagert), kann man den Zirbenschnaps mehrere Monate nachreifen lassen.
  • Zusätzlich kann man auch noch ein kleines Zweigerl vom Zirbenbaum beim Ansetzen in das Gefäß geben – dadurch wird der Geschmack noch ein wenig verfeinert.
  • Nach dem Filtern, kann es sein, dass der Likör noch ein wenig zu herb ist. Auf gar keinen Fall mit Wasser „strecken“! Mit ein wenig Rum, Cognac, Zucker oder selbst hergestellten Zuckersirup den Geschmack verfeinern.
  • Der Schnaps dunkelt bei der Lagerung noch nach, sodass er nach ein paar Wochen Lagerung schon fast dunkelrot bzw. bräunlich wird.
  • Den Schnaps nur in Glas, Keramik oder Edelstahl lagern!
  • Zirbenschnaps bzw. -likör enthält ätherische Öle, die gegen Erkältungen zum Einsatz kommen.
  • Zirbengeist wird zum Einreiben schmerzender Gliedmaßen verwendet.

Zirbengeist

Für die Herstellung von klarem Zirbengeist, werden die Zirben Ende September oder Anfang und Mitte Oktober geerntet.

Im Herbst sind die Zapfen bereits verholzt und sind daher nicht mehr saftig. Nun werden aus den herbstlichen Zirbenzapfen die Zirbenkerne herausgelöst, zerkleinert, mit reinem Alkohol vermischt und sofort gebrannt.

Beim Brennen werden die ätherischen Öle mit den natürlichen Aromastoffen intensiviert, es entsteht die klare durchsichtige Farbe.

Durch die Aromastoffe der Zirbe erhält der Zirbengeist seinen intensiven, einzigartigen Geschmack.

Serviertipp

Als Aperitif passt der Zirbenlikör zu kräftigen bzw. deftigen Gerichten wie Eintopf, Schweinsbraten oder auch Wildgerichten.

Als Digestif passt der Likör auch zu gehaltvollen Desserts wie Buchteln, Kaiserschmarrn oder Apfelschlangerl.


Bewertung: Ø 4,8 (17 Stimmen)

User Kommentare

Katerchen

Zu beachten ist, dass die Zirbenzapfen nicht so einfach geerntet werden dürfen. Auf jeden Fall ist der Besitzer zu fragen. Leider kommt immer mehr die Unsitte auf, dass Einzelne in großen Mengen regelrecht plündern.

Auf Kommentar antworten

DIELiz

Danke. Alle wichtigen Informationen zu Zirben und Zirbenschnaps finden sich in diesem Artikel. Incl. des wichtigen Hinweises zum sammeln

Auf Kommentar antworten

xblue

Der Zirbenschnaps ist vor allem in Westösterreich sehr beliebt. Dort trinken meine Eltern immer wieder ein Glasertl im Urlaub

Auf Kommentar antworten

Pesu07

Wir machen hin und wieder einen Zirbenlikör und füllen diesen auch in schöne Flascherl für ein schönes Mitbringsel oder für ein Geschenk.

Auf Kommentar antworten

Hermine_Rumpfmüller

wir setzen immer wieder mal einen Zirbenschnaps mit Korn an. Ist relativ unkompliziert und meistens haben wir ein vernünftiges Ergebnis..

Auf Kommentar antworten

MaryLou

Wir haben gestern Vormittag, sage und schreibe, 8 Stück von diesem kostbaren Baumgut gefunden und diese wurden heute mit 2 Liter Wodka angesetzt. Ich bin schon sehr gespannt.

Auf Kommentar antworten

Maarja

Ich hab noch nie Zirbenschnaps probiert. Wie schmeckt der denn? Eher bitter? Von der Zubereitung her ist es ja ein Likör mit dem Kandiszucker.

Auf Kommentar antworten

Kanguruh1

Wir lieben Zirbenschnaps! Wi4 dürften in Tirol auf einem hoch gelegenen Hof mithelfen, ihn anzusetzen!

Auf Kommentar antworten

Tails24

Soweit ich weiss ist es verboten Zirben Zapfen zu sammeln außer natürlich die Zirbe steht auf dem eigenen Grundstück

Auf Kommentar antworten