Hollerküchle

Sobald die Hollerblüten erblühen kann das Rezept Hollerküchle ausprobiert werden. Dabei werden Holunderblüten in einen Teig getaucht und ausgebacken.

hollerkuechle.jpg Foto GuteKueche.at

Bewertung: Ø 4,4 (769 Stimmen)

Zutaten für 4 Portionen

100 ml Öl zum Ausbacken
2 Stk Eier
12 Stk Holunderdolden (frisch gepflückt)
1 EL Honig
0.25 l Milch
1 Prise Salz
200 g Weizenvollkornmehl

Zeit

25 min. Gesamtzeit 25 min. Zubereitungszeit

Zubereitung

  1. Mehl, Salz, 2 Eigelb, Milch und Honig zu einem glatten Teig rühren. 2 Eiweiße steif schlagen und vorsichtig unterheben.
  2. Reichlich Öl (oder Butter) in einem Topf erhitzen. Holunderblüten am Stiel anfassen und in den Teig tauchen.
  3. Sofort mit dem Stiel nach oben ins heiße Fett legen und etwa 2 Minuten schwimmend ausbacken.
  4. Herausnehmen, auf Küchenkrepp abtropfen lassen und sofort heiß servieren.

Nährwert pro Portion

kcal
474
Fett
28,13 g
Eiweiß
10,70 g
Kohlenhydrate
45,89 g
Detaillierte Nährwertinfos

ÄHNLICHE REZEPTE

holundersirup.jpg

HOLUNDERSIRUP

Die Holunderblüten blühen wieder? Dann ist es Zeit die Blüten zu sammeln und Holundersirup anzusetzen. Mit diesem Rezept gelingt der süße Sirup.

holunderbluetensirup.jpg

HOLUNDERBLÜTENSIRUP

Für einen köstlichen Holunderblütensirup muss man 3 Tage Stehzeit berechnen. Das Rezept ist ein toller Durstlöscher in der heißen Jahreszeit.

holunderbluetensaft.jpg

HOLUNDERBLÜTENSAFT

Dieser Holunderblütensaft ist sehr köstlich, vor allem mit Eiswürfel toll. Bei diesem Rezept jedoch 24 Stunden Stehzeit berücksichtigen.

holundersirup-klassisch.jpg

HOLUNDERSIRUP (KLASSISCH)

Dieser köstliche Holundersirup wird mit schwarzen Holunderbeeren zubereitet. Ein tolles, gesundes Rezept.

hollersaft.png

HOLLERSAFT

Im Frühling denken sie an dieses Rezept vom Hollersaft. Er schmeckt das ganze Jahr über köstlich. Ein Sirup der immer schmeckt.

holunderlimonade.jpg

HOLUNDERLIMONADE

Holunderlimonade ist erfrischend und köstlich, mit diesem Rezept kann der Sommer kommen!

User Kommentare

cp611

Bald kommt sie wieder die tolle Hollerzeit - nicht nur die Küchlein (wie sie Oma schon immer macht) sondern auch der leckere Sirup und Saft!

Auf Kommentar antworten

Maisi

Ach, die habe ich schon lange nicht gegessen, haben mir als kind aber immer sehr gut geschmeckt und ich habe sie geliebt.

Auf Kommentar antworten

gabili

Hollerküchle werden bei uns immer gerne gesessen.
Jeder wartet im Frühjahr schon auf die frischen Blüten

Auf Kommentar antworten

Vroni

Ein sehr altes Rezept, jedoch noch immer im Trend der Zeit. Hollunder ist sehr gesund. Sollte zu dieser Jahreszeit auf keinen Speiseplan fehlen.

Auf Kommentar antworten

sssumsi

Bin mir nicht sicher, ob bei dieser Zubereitungsart noch viel Gesundes übrigbleibt. Aber schmecken tuts auf jeden Fall.

Auf Kommentar antworten

puersti

Da gebe ich dir vollkommen recht. Denke aber, dass es auch nicht schaden kann, dieses alte Rezept in der kurzen Saison zuzubereiten. Kenne das Rezept nur mit ganzen Eiern.

Auf Kommentar antworten

snakeeleven

Anstatt der Milch verwende ich spritziges Mineralwasser oder Sodawasser , das macht den Backteig flaumiger.

Auf Kommentar antworten

puersti

Das ist eine gute Idee, ich erinnere mich, dass meine Mutter diesen Backteig oft mit Mineralwasser zubereitet hat. Danke für den Tipp

Auf Kommentar antworten

Thanya

Das ist ein typisches Gericht, das es früher bei Oma gegeben hat. Es weckt bei mir auf jeden Fall Kindheitserinnerungen. Mit Honig kenne ich es nicht. Am Ende kommt Staubzucker drauf.

Auf Kommentar antworten

schurli

Ja ,die schmecken einfach lecker.Bei uns nennt man sie Hollerstrauben,welche wir sehr gerne essen,wenn sie gerade blühen.Das ist ein gutes Rezept.Mit honig haben wir es noch nicht versucht,muss lecker schmecken.

Auf Kommentar antworten

hexy235

Wir waren heute wieder Holler pflücken und haben diese wunderbare Süßspeise gemacht. Freue mich jedes Jahr wieder auf die Hollerzeit

Auf Kommentar antworten

Billie-Blue

Im Grunde nur Fett, Mehl und Zucker, also nicht wirklich gesund, aber welche Mehlspeise ist das schon? Ich mache den Teig ohne Honig, damit es nicht zu süß wird, denn Staubzucker muss bei mir unbedingt drauf.

Auf Kommentar antworten

Pesu07

Guter Tipp - das habe ich auch so probiert. Und die Hollerkühle haben sehr gut geschmeckt. Ich mache sie maximal einmal im Jahr, das genügt.

Auf Kommentar antworten

Silviatempelmayr

Die mache ich nur einmal im Jahr. Da schmecken sie uns, aber öfter mus ich die Hollerküchle nicht haben.

Auf Kommentar antworten

ÄHNLICHE REZEPTE

PASSENDE ARTIKEL

NEUESTE FORENBEITRÄGE

Hauben Glücksrad

am 18.09.2021 23:58 von DIELiz

Kürbis

am 18.09.2021 22:37 von Zwiebel

Kurs erste Hilfe bei Tieren

am 18.09.2021 22:30 von Zwiebel