Eier

Eier nehmen in der Küche verschiedenste Aufgaben wahr – ob sie nun als Bindemittel in Gerichten mit Faschiertem oder als Lockerungsmittel für Teige verwendet werden. Natürlich schmecken sie aber auch in ihrer reinen Form sehr lecker, beispielsweise in Form von Spiegeleiern, gekochten Eiern oder Omelettes.

Eier Wie ein Ei schmeckt, hängt von der Zubereitungsart ab. (Foto by: Vitalina / fotolia.com)

Seit 2004 müssen Eier, die in der EU verkauft werden, einheitlich gekennzeichnet werden. Der so genannte Erzeugercode zeigt an, wie das jeweilige Huhn gehalten wurde und woher es genau stammt.

Haltungsform: Die erste Ziffer vom Ei-Code gibt Aufschluss über die Haltungsform.

  • 0 => Ökologische Erzeugung (Bio)
  • 1 => Freilandhaltung
  • 2 => Bodenhaltung
  • 3 => Käfighaltung (ist in Österreich verboten!!!)

Herkunftsland: Die zwei Buchstaben kennzeichnen das Herkunftsland.

  • AT => Österreich
  • DE => Deutschland
  • IT => Italien
  • usw.

Betriebscode: Der 7-stellige Code ist die landwirtschaftliche Betriebsnummer des jeweiligen Bauernhofs/Hersteller.

Info: Pro Jahr isst jeder Österreicher ca. 235 Eier.

Beim Kauf der Eier sollte man auf den Code auf den Schachteln achten. Beim Kauf der Eier sollte man auf den Code auf den Schachteln achten. (Foto by: ryzhov / Depositphotos)

Info: Eier sind ein wichtiger Lieferant an hochwertigen Proteinen (=Eiweiß). Ein mittelgroßes Ei mit rund 60 Gramm hat ca. 92 kcal – das sind dann umgerechnet 155 Kcal auf 100 Gramm.

Herkunft

Die Geschichte der Eier ist schon so alt wie die der Hühner. Schon seit Menschengedenken dienen Eier dem Verzehr.

Aussehen

Eier weisen eine nicht symmetrische, fast ovale Form auf. Die harte Schale kann je nach Hühnerart verschiedene Farben annehmen.

Die typischen Eier im Handel sind entweder hellbraun oder weiß. Es gibt jedoch auch Hühner, die grüne oder dunkelbraunere Eier legen und sogar eine gesprenkelte Maserung ist möglich.

Im Inneren befindet sich das Eiklar, eine zähflüssige, transparente Flüssigkeit und in der Mitte das runde Eigelb, auch Dotter genannt.

Food Hack - Eier schnell und einfach trennen:

Geschmack

Wie ein Ei schmeckt, hängt von der Zubereitungsart ab. Ein gekochtes Ei schmeckt im Großen und Ganzen relativ neutral und wird daher meist mit Salz gewürzt.

Bei Spiegeleiern hingegen setzt sich vor allem der Geschmack des Bratfetts durch. Auch im Rohzustand schmeckt Ei relativ neutral und wird daher für den Verzehr meist mit Zucker oder Salz vermischt.

Hier gibts mehr Infos wie das perfekte Frühstücksei gelingt.

Info: Obwohl Eier viel Cholesterin enthalten ist die Annahme, dass der Verzehr von Eiern, für einen hohen Anstieg des Cholesterinspiegels verantwortlich ist, veraltet.

Wie lange ist ein Ei haltbar?

Wie lange Eier haltbar sind, hängt natürlich auch von der Lagerung ab:

  • Ungekühlt halten sich frische Eier rund 16-20 Tage.
  • Im Kühlschrank halten sie sich rund 3-4 Wochen.

Tipp: Für Speisen wo man rohe Eier verarbeitet wie zum Beispiel Tiramisu Rezepte oder bei einer Mayonnaise sollte man aber nur frische Eier, die maximal 12-16 Tage alt sind verwenden.

Linktipp: Eiertest: Ist das Ei noch frisch?

Anwendung/Verwendung in der Küche

Eines der beliebtesten Eierrezepte ist sicherlich das Spiegelei. Eines der beliebtesten Eierrezepte ist sicherlich das Spiegelei. (Foto by: arskajuhani / Depositphotos)

Bei der Verwendung von Eiern sollte darauf geachtet werden, welche Eiergröße im Rezept gemeint ist:

  • Gewichtsklasse XL (Sehr groß) Gewicht: über 73 Gramm
  • Gewichtsklasse L (Groß) Gewicht: 63 bis unter 73 Gramm
  • Gewichtsklasse M (Mittel) Gewicht: 53 bis unter 63 Gramm
  • Gewichtsklasse S (Klein) Gewicht: unter 53 Gramm

Eier können auf verschiedenste Art und Weise zubereitet werden, beispielsweise als:

Allerdings sind Eier auch wichtige Zutaten beim Backen. Kaum ein Teig, der ohne Eier auskommt - dabei haben Eier die Eigenschaft, einen Teig zu binden.

Dies wird auch bei der Zubereitung von Fleischlaberl oder Semmelknödeln ausgenutzt.

Info: Auf Grund von möglichen Verunreinigungen sollte man sich nach dem Kontakt mit rohen Eiern bzw. Eierschalen immer gründlich die Hände waschen. Auch Kochutensilien sollten nicht unbedingt mit den Eierschalen in Kontakt kommen.

In Salzgebäck lockern Eier den Teig auf und machen ihn luftig. Bei der Herstellung des berühmten Wiener Schnitzel wird Ei benötigt, um die Panade am Fleischzu halten.


Bewertung: Ø 3,7 (88 Stimmen)

PASSENDE REZEPTE

russische-eier.jpg

RUSSISCHE EIER

Bei russische Eier wird der Dotter zu einer wunderbaren Creme verarbeitet. Anschließend werden bei diesem Rezept die Eihälften damit gefüllt.

gefuellte-eier.jpg

GEFÜLLTE EIER

Für jede Party geeignet, aber auch als Vorspeise oder Snack zwischendurch. Gefüllte Eier sind schnell gemacht und ist ein tolles Geheim Rezept.

schinken-kaese-omelette.jpg

SCHINKEN-KÄSE-OMELETTE

Der Teig für dieses Schinken-Käse-Omelette Rezept ähnelt einem Palatschinkenteig mit zwei Unterschiede, dass mehr Eier und mehr Flüssigkeit verwendet wird.

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare

Pesu07

Eier sind auch in meiner Küche nicht wegzudenken. Wichtig bei der Verwendung ist die richtige Aufbewahrung und Hygiene.

Auf Kommentar antworten

alpenkoch

Eier sind ein tolles Geschenk der Natur an uns Menschen. Die sind so vielseitig. Von Morgens bis Abends kann man sich damit was zu essen machen. Danke, lieber Gott

Auf Kommentar antworten

Katerchen

Für Rezepte wo rohe Eier verwendet werden nehme ich absolut frische Eier, höchstens 5 Tage alt. Die Angabe von 12 - 16 Tagen ist mir zu lang.

Auf Kommentar antworten