Gänseschmalz

Das Rezept Gänseschmalz ist ein gehaltvoller aber leckerer Brotaufstrich. Es ist ein Schlachtfett und wird auch zum Ausbacken verwendet.

Gänseschmalz

Bewertung: Ø 3,8 (198 Stimmen)

Zutaten für 1 Portionen

800 g Gänseflomen (Brust- und Eingeweidefett)
2 Stk Zwiebeln
1 Stk Apfel
1 TL Majoran (gerebelt)
1 Prise Meersalz
1 Prise Pfeffer
Portionen
Einkaufsliste

Kategorie

Gansl Rezepte

Zeit

20 min. Gesamtzeit
10 min. Zubereitungszeit
10 min. Kochzeit

Schwierigkeitsgrad

normal

Zubereitung

  1. Das Gänsefett kurz in einem Sieb kalt abspülen und mit Küchenkrepp trockentupfen, anschließend in Würfel schneiden.
  2. In einem ausreichend großen Topf geben und bei mittlerer Hitze auslassen, bis nur mehr die Grieben/Grammeln im reinen Fett zu sehen sind.
  3. Inzwischen die Zwiebeln abziehen und fein würfeln und zufügen. einige Minuten in dem Fett leicht rösten.
  4. Einen kleinen Apfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und in feine Würfel schneiden, ebenfalls zum Gänsefett geben.
  5. Das Gänseschmalz mit Salz, Pfeffer und Majoran fein abschmecken.
  6. In kleine Steingutgefäße geben und kühl aufbewahren.

Tipps zum Rezept

Gänseschmalz wird aus dem Brust- und Eingeweidefett, dem sogenannten Gänseflomen, geschmolzen.

Gänseschmalz wird auch als Beigabe zu Rotkohl oder anderen köstlichen Gerichten verwendet.

Wer mag kann auch das reine Fett auslassen und durch ein Sieb in Steingutgefäße geben. Dieses Schmalz kann dann zum Braten und Backen/Ausbacken verwendet werden.

Gänseschmalz ist ein Schlachtfett.

ÄHNLICHE REZEPTE

Martinigans

MARTINIGANS

Eine raffinierte Martinigans kommt natürlich am Martinitag auf den Tisch. Knusprig und gut, für die ganze Familie.

Gänsebraten aus dem Ofen

GÄNSEBRATEN AUS DEM OFEN

Die lange Zubereitungszeit lohnt sich beim Gänsebraten aus dem Ofen. Dank der langsamen Garmethode wird die Gans knusprig und lecker.

Gans

GANS

Das Rezept für eine knusprige Gans wird oftmals in der Martini- bzw. Weihnachtszeit serviert.

User Kommentare

MaryLou
MaryLou

Die Eingeweide sind nicht nach meinem Geschmack, aber das restliche Fett kann ich mir gut vorstellen zu einem gschmackigen Bratlfett zu verarbeiten.

Auf Kommentar antworten

Silviatempelmayr
Silviatempelmayr

Das habe ich noch nie gehört. Kann ich mir aber so ähnlich im Geschmack vorstellen wie Schweineschmalz.

Auf Kommentar antworten

ÄHNLICHE REZEPTE

PASSENDE ARTIKEL

NEUESTE FORENBEITRÄGE