Lavendel, die Heilpflanze und ihre Verwendung

Lavendel verleiht nicht nur dem Garten einen wunderbaren Flair, auch in der Küche und als Heilmittel kommt die Pflanze zum Einsatz. Das wohlriechende Gewächs mit den unverkennbaren violetten Blüten wird immer beliebter.

Lavendel, die Heilpflanze und ihre Verwendung Foto coramueller / Depositphoto.com

Der Lavendel

Echter Lavendel (Lavandula angustifolia) gehört zu den Heil- und Nutzkräutern, die hierzulande bereits seit dem Mittelalter bekannt sind. Ob als Heilkraut, in der Küche oder in der Kosmetik – er wird vielseitig verwendet.

Der Halbstrauch (auch „Echter Speik“) wächst bis zu 40 bis 60 Zentimeter hoch und hat silbergrau behaarte, schmale aromatische Blätter. Ab Juli erscheinen an lang langstieligen Ähren die duftenden Blüten. Lavendelkraut ist reich an ätherischen Ölen, Bitter- und Gerbstoffen sowie Saponinen.

Lavendelpflanzen (von lat. lavare = waschen) mögen Trockenheit und Hitze. Kein Zufall also, dass sie besonders im Mittelmeerraum duften und dort große Felder mit den violetten Blüten wogen.

Das aus den Blüten durch Wasserdampfdestillation gewonnene Öl hat die u. a. die Wirkstoffe:

  • Kumarin (leichter Vanilleduft),
  • Pinien (Terpentinduft),
  • Geraniol (rosenartiger Duft),
  • Linalool (Maiglöckchenduft) ,
  • Limonen (zitronenartiger Duft)

Angereichert werden damit Seifen, Puder, Badezusätze und Hautöle. Die feinen Blätter sind dazu auch für Speisen sehr aromatisch und fehlen in keiner Gewürzmischung „Kräuter der Provence“.

Beachtenswertes beim Anpflanzen und Weiterverarbeiten

  1. Zur Ausbildung seines vollen Aromas benötigt das Lavendelkraut sonnige und windgeschützte Standorte auf durchlässigen, kalkhaltigen Böden. Es kann im Frühling ausgesät werden – effektiver ist das Anpflanzen von Jungpflanzen.
  2. Bis zur Blüte können junge zarte Triebe geerntet und als Würzkraut genutzt werden. Interessanter sind allerdings die Lavendelblüten, die geschnitten werden, sobald sich der Mittelteil der Blütenähre geöffnet hat. Nach der Blüte erfolgt ein Rückschnitt zur Kräftigung, dabei lassen sich große Pflanzen teilen oder Stecklinge gewinnen.

Lavendelsorten:

  • „Hitcote Blue“ ist eine intensiv duftende und niedrigbleibende Sorte mit früher und kräftig violetter Blüte
  • „Hitcote Pink“ bildet rosafarbene Blüten
  • „Munstead“ und „Grappenhall“ blühen blau
  • „Nana Alba“ weiß

Verwandte Arten:
Der typische französische Duftlavendel (Lavendula x intermedia) wird auf den Feldern der Provence kultiviert. Davon sind die intensiv duftenden violettblauen Sorten „Grosso“, „Blue Dwarf“ und „Dutch“ besonders populär.

Verwendung in der Küche

Lavendel, die Heilpflanze und ihre Verwendung Foto GuteKueche.at

  • Zusammen mit Oregano, Basilikum, Ysop, Thymian, Salbei, Fenchel sowie Bohnenkraut u. a. gehört Lavendelkraut zu den wohlbekannten „Kräutern der Provence“. Zudem ergeben junge Triebe der Blätter, frisch oder getrocknet und zerrieben, eine interessante bittere Würze an mediterrane Fischsuppen, Kräuterbutter oder Braten weiter.
  • Besonders beliebt ist Lavendelhonig. Kreative Köchinnen und Köche erschaffen aromatisch-blumige Sorbets aus den Lavendelblüten oder geben sie ganz kurz gedämpft an Lammfleisch. Das volle Aroma entfaltet sich immer erst beim Garen.
  • Lawendelblüten eignen sich wunderbar für frisch gebackenes Brot, wobei jeder weitere beliebige Teig damit verfeinert werden darf.

Rezepte mit Lavendel: Lavendel Rezepte und Top 10 aromatische Lavendel Rezepte

Beliebte Rezepte mit Lavendel

Haltbarkeit des Lavendels

  1. Reife Blütenähren des Lavendels werden kopfüber zum Trocknen aufgehängt. Später werden die Blüten abgestreift - luftdicht verschlossen sind sie lange haltbar. Lavendelöl lässt sich für den Hausgebrauch unkompliziert aus einem Ansatz von frischen oder getrockneten Lavendelblüten in Distel-, Mandel- oder Olivenöl selbst gewinnen.
  2. Echtes, medizinisch wirksames Lavendelöl wird durch aufwendige Wasserdampfdestillation gewonnen.

Gesundheit

  • Lavendel wirkt als Badezusatz oder Tee krampflösend und beruhigend.
  • Er kann gegen Magenbeschwerden und Nervosität sowie im Duftsachet beim Einschlafen helfen.
  • In der Aromalampe lindert das Lavendelöl Stresssymptome und Kopfschmerzen.
  • Ein Ansatz aus Lavendelblüten und Weißwein gilt als hilfreich gegen Konzentrationsstörungen.

Tipps und Fazit

Seine Wirkungen als Heilkraut, als Duftpflanze in Kosmetikprodukten und die zahlreichen Verwendungsmöglichkeiten in der Küche werden zudem durch einen besonderen Zierwert ergänzt:

  • Lavendel gilt als typischer Rosenbegleiter, mit ihm lassen sich zudem schöne Randbepflanzungen gestalten und als Kübelpflanze bringt er seinen schönen Duft auf jeden Balkon.

Schnell gemacht sind herrlich duftende Lavendelsäckchen, die gern mal unters Kopfkissen gelegt werden und für wohligen Schlaf sorgen. Dazu den Lavendel trocknen, in kleine Stoffsäckchen (aus Stoffresten) geben, zubinden und fertig ist dein Duft-Lavendel-Sack.


Bewertung: Ø 5,0 (3 Stimmen)

User Kommentare

Paradeis

Interessanter Artikel, vielen Dank dafür. Lavendelhonig klingt interessant und nachdem unser Strauch noch Blüten hat, können wir diesen probieren.

Auf Kommentar antworten

Katerchen

Paradeis, das wird kaum herausschmeckbar sein. Um einen reinen Lavendelhonig zu bekommen bräuchten die Bienen ein sehr großes Lavendelfeld, wo dann für die Bienen als einzige Tracht zur Verfügung steht.

Auf Kommentar antworten

Pesu07

Diese wunderschöne violette Pflanze hat sich in den letzten Jahren in sehr vielen Gärten etabliert. Mit Lavendel wird auch sehr viel gekocht und gebacken. Ich habe schon einiges gekostet.

Auf Kommentar antworten

Katerchen

Mein Traum wäre mal ein Urlaub in der Provence inmitten blühender Lavendelfelder. Muss eine Wohltat für die Nase und für die Augen sein. Ich hatte eine Verkostung verschiedener Sortenhonige durchgeführt, auch ein Lavendelhonig war dabei. Er hat gut geschmeckt, aber der typische Lavendelgeschmack ist da nicht vorhanden.

Auf Kommentar antworten

hubsi

Eine Bekannte aus dem Ort macht selbst Lavendelhonig, in dem sie Lavendelblüten in den frischen Honig gibt und dies einige Zeit lang durchziehen lässt. Ich mag aber Lavendel weniger.

Auf Kommentar antworten

Katerchen

Das darf dann aber nicht als „Lavendelhonig“ bezeichnet werden sondern als „Honig mit Lavendel“ bzw. Gewürzhonig. Laut dem Lebensmittelrecht gibt es da genaue Vorgaben. Beim richtigen Lavendelhonig müssen die Pollen und der Nektar von den Bienen gesammelt und verarbeitet werden. Der Anteil von Pollen muss mindestens 60% vom Lavendel stammen, der Rest kann von anderen Blüten stammen.

Auf Kommentar antworten

MaryLou

Solange jemand den "Lavendel Honig" nur für sich oder seine Freunde herstellt darf er ihn doch nennen wie er möchte, oder? Im Handel ist das anders.

Auf Kommentar antworten

Pesu07

So ein Urlaub würde mir auch gefallen, wenn ich die Bilder von blühenden Lavendelfelder im Fernseher sehe.

Auf Kommentar antworten