Tom Yam Gung Suppe

Das bekannteste thailändische Nationalgericht ist die scharfe Tom Yam Gung Suppe, deren Hauptzutaten Pilze und Garnelen sind.

Tom Yam Gung Suppe Foto Depositphotos

Bewertung: Ø 4,4 (4.809 Stimmen)

Zutaten für 4 Portionen

1 Stk Galgantwurzel (etwa 2 cm Thai Ingwer)
2 Stg Zitronengras
1 Stk Chilischote
3 Stk Tomaten (klein)
250 g Champignon
4 Stk Frühlingszwiebeln (ohne Grün)
400 g Garnelen (klein, küchenfertig ohne Kopf)
1 l Gemüsesuppe (klar)
1 TL brauner Zucker
1 Msp Chili Paste
3 EL Fischsoße (nach Geschmack)
1 EL Limettensaft
2 EL Kokosmilch (zum Verfeinern)

Zutaten zum Garnieren

1 Bund Koriander zum Garnieren

Zeit

60 min. Gesamtzeit 30 min. Zubereitungszeit 30 min. Koch & Ruhezeit

Zubereitung

  1. Bevor wir mir der Zubereitung dieser sauer-scharfe thailändischen Suppe beginnen müssen einige Vorbereitungen gemacht werden.
  2. Den Ingwer schälen und in Scheiben schneiden, das Zitronengras klopfen, die Chilischote halbieren, die Kerne entfernen und in feine Scheiben schneiden (Handschuhe dabei anziehen).
  3. Die Tomaten in kleine Stücke schneiden und die Champignon in dünne Scheiben schneiden. Frühlingszwiebeln in Scheiben schneiden und die Korianderblätter grob zerpflücken. Die Garnelen abspülen und zur Seite stellen.
  4. Nun können wir mit der Zubereitung starten. Dazu die klare Gemüsesuppe in einem Topf leicht köcheln lassen und Ingwer, Zitronengras, Champignon, Frühlingszwiebeln und Chilischote hinzugeben. Nach 10 Minuten den Ingwer und Zitronengras entfernen.
  5. Die Fischsoße mit Zucker, Limettensaft und Chili Paste mischen und unter Rühren zu der klaren Suppe geben.
  6. Jetzt mal kosten und eventuell nachwürzen. Wenn alles perfekt ist, die Tomaten und Garnelen in die vorbereitete Brühe geben und weitere 10 Minuten ziehen lassen, nicht kochen, bis die Garnelen gar sind.
  7. Um die Schärfe zu reduzieren und zum Verfeinern, kann man zum Schluss etwas Kokosmilch dazugeben. Tom Yam Suppe in Schalen anrichten und mit den zerpflücken Korianderblätter garnieren.

Tipps zum Rezept

Thaisuppen sind leicht nachzukochen, haben wenig Kalorien und regen durch die Schärfe die Verdauungsorgane an. Ideal für ein gesundes, kalorienarmes Essvergnügen.

Alle Zutaten erhalten Sie im Asia Shop oder in gut sortierten Supermäkten.

Weiters wird die Suppe auch zusätzlich gerne mit Galgant verfeinert.

Anstelle vom frischen Ingwer kann auch getrockneter oder fein gerieben verwendet werden.

Das Zitronengras ist etwas hart, deshalb klopft man es am Besten vorher mit einem Fleischklopfer etwas weich bzw. flach. So entfaltet sich das Ganze Aroma.

Nährwert pro Portion

kcal
182
Fett
2,38 g
Eiweiß
24,34 g
Kohlenhydrate
6,99 g
Detaillierte Nährwertinfos

Wein & Getränketipp

Das eher scharfe Gericht ist fast eher ein Ragout, als eine Suppe.

Mineralwasser oder Bier passen dazu. Wer jedoch ein Glas Wein haben will, sollte einen nicht zu trockenen, aromatischen Weißwein wählen. Als Rebsorten kommen zum Beispiel Gewürztraminer oder Gelber Muskateller infrage.

ÄHNLICHE REZEPTE

pad-thai.jpg

PAD THAI

Das Rezept Pad Thai ist ein thailandisches Nudelgericht aus Reisbandnudeln, Fisch, Chili, Knoblauch und Hühnchen. Ein tolles Geschmackserlebnis!

thailaendisches-huhn-suess-sauer.jpg

THAILÄNDISCHES HUHN SÜSS-SAUER

Der süß-saure Geschmack ist einfach köstlich. Dieses Rezept für Thailändisches Huhn süss-sauer überzeugt einfach durch den Gemüse-Ananas Mix.

thailaendischer-glasnudelsalat.jpg

THAILÄNDISCHER GLASNUDELSALAT

Mit dieser Köstlichkeit bringen Sie Abwechslung auf den Tisch. Probieren Sie doch das Thailändischer Glasnudelsalat Rezept.

thai-barbecue.jpg

THAI BARBECUE

Das Thai Barbecue ist für alle Liebhaber der thailändischen Küche ein absolutes Muss! Das Rezept schmeckt einfach hervorragend.

thailaendische-reisbaellchen.jpg

THAILÄNDISCHE REISBÄLLCHEN

Ein köstliches thailändische Reisbällchen Rezept das leicht zum selber machen ist.

Allgemein (wenn sonst nichts geht)

HUHN NACH THAI-ART

Das Rezept Huhn nach Thai-Art ist für leidenschaftliche Genießer von thailändischer Küche in all ihrer Vielfalt.

User Kommentare

Maarja

Diese Suppe hat bei uns schon Tradition. Nur geben wir immer noch Glasnudeln rein. Ich weiß das ist eigentlich ein Frevel aber wir finden das alle total lecker 😋 Das Gericht hab’s auch schon an Heiligabend

Auf Kommentar antworten

martha

Rezept liest sich interessant und vor allem erinnert es an den Thailandurlaub. Werde mal schauen, ob ich all die Zutaten bekomme und dann es zu probieren.

Auf Kommentar antworten

hubsi

Dieses Gericht erinnert an Urlaub und schmeckt wunderbar scharf. Esse ich jedoch als Hauptspeise mit Weißbrot dazu.

Auf Kommentar antworten

snakeeleven

Originaler ( und besser) schmeckt die Suppe, wenn sie mit getrockneten Shiitake Pilze zubereitet wird. Die sind aromatischer und intensiver im Geschmack.

Auf Kommentar antworten

Hannibal

Super. War ordentlich scharf, für Mitteleuropäer grenzwertig scharf. Ergo, Vorsicht bei den Chillis. Hatte keine Fischsoße zur Hand, kurzerhand durch Schuss Weisswein ersetzt.

Auf Kommentar antworten

Katerchen

Thailändische Suppen koche ich öfters und finde sie sehr gut. Die Menge beziehungsweise die Dosierung vom Chili und der Chilipaste finde ich nicht zu hoch, ist aber Geschmacksache.

Auf Kommentar antworten

julia_resch

Für mich persönlich ist es ohne garnelen perfekt, super wenn man abends etwas leichteres haben will oder teilweise auch als vorspeise

Auf Kommentar antworten

ufux

Niemals würde man in Thailand Garnelen ohne Kopf verwenden. Denn so fehlt der typische Geschmack. Die Thailänder haben mit Spaniern gemeinsam, dass sie die Garnelenköpfe sogar „auszutzeln“. Wem diese Geschmacksbombe zu viel ist, der kocht die Köpfe dennoch mit und dreht sie vor dem Servieren ab!

Auf Kommentar antworten

ufux

Im Übrigen ist die Garzeit der Garnelen viel zu lange angegeben. Nach 10 Minuten sind die extrem fest, Konsistenz wie Kaugummi. Je nach Größe 3-4 Minuten in der nicht mehr kochenden Suppe ziehen lassen, die dürfen noch 1-2 mm glasig im Kern sein, nur so bleiben sie zart.

Auf Kommentar antworten

alpenkoch

scharfe Tom Yam Gung Suppe klingt lecker. Aber das sind ja urviel Zutaten die ich da brauche. Aber wenn alles im Chinesenshop zu kaufen gibt mach ich das. Wenns den anderen zu viel Chili wird kippe ich noch Kokosmilch dazu. Den Tipp merke ich mir - danke

Auf Kommentar antworten

Silviatempelmayr

Ich habe die Fischsoße und die Garnelen weggelassen und beim Ingwer hab ich nur einen Zentimeter verwendet. War trotzdem scharf genug und hat lecker geschmeckt.

Auf Kommentar antworten

ufux

nur mit Galgant schmeckt die Suppe authentisch. Ingwer ist nur ne Notlösung. Garnelen kann man nicht weglassen, Fischsauce schon gar nicht. Die beste kommt aus Vietnam: Red Boat!

Auf Kommentar antworten

ÄHNLICHE REZEPTE

NEUESTE FORENBEITRÄGE

Tage ohne GK?

am 22.05.2022 21:58 von alpenkoch