Maulbeere

Maulbeeren sind als schwarze, weiße oder rote Beeren verfügbar. Die frischen Früchtchen gelten als besonders gesund und zählen längst zum Superfood.

Maulbeere Foto jukree / Depositphoto.com

Maulbeeren schmecken frisch vom Baum oder Strauch am Besten, da sie nicht lange haltbar sind und auch im Handel zu finden sind. Sie eignen sich hervorragend in getrockneter Form und können so in Müslis oder als Snack für zwischendurch verwendet werden. Beliebt ist auch die Zubereitung von Säften, die natürlich sehr gesund sind und schmecken.

Die Maulbeeren besitzen einen hohan Anteil an Vitamin C,  sind reich an Kalzium und Eiweiß und bringen unsere Verdauung in Schwung. Die Blätter der Maulbeere enthalten kaum Bitterstoffe und können getrocknet für Tee verwendet werden.

Wer sich einen Maulbeerbaum oder -Strauch im Garten pflanzen möchte, sollte die rote Variante wählen, die ist wesentlich robuster und hält Kälte und Wind ohne Probleme stand.

Herkunft

  • Ursprünglich waren es weiße oder schwarze Früchte (von griechisch moron und mittelhochdeutsch Mor- bzw. Mulbeere) von der Art Morus nigra oder Morus alba. Dabei stammt die schwarze Art aus Nepal oder aus dem Kaukasus und wurde schon in alter Zeit ihrer saftigen Früchte wegen besonders geschätzt.
  • Die weißen Maulbeeren haben in China ihre Ursprünge, wo ihr Blattwerk hauptsächlich der Ernährung der Seidenraupen diente. Rote Maulbeeren (von Morus rubra) waren zunächst im Osten der USA beliebt. Es gibt auch noch eine indische Unterart (Morus citrifolia).
  • Weltweit gibt es ca. 12 Arten, wobei es nur drei Arten bis nach Europa geschaft haben. Der Baum oder Streuch kann bis zu 3m hoch werden.

Maulbeere Foto GuteKueche.at

Saison

  1. In unseren Regionen werden Maulbeeren in den Spätsommermonaten August und September reif.
  2. Dabei wachsen hier überwiegend die roten und die weißen Maulbeeren, denn sie vertragen im Unterschied zu den schwarzen Beeren auch gelegentliche Fröste.
  3. Die Beeren gedeihen in Weinbaugebieten am Besten, weil die klimatischen Anforderungen denen der Weinbeeren ähneln.

Geschmack und Besonderheiten

  • Zur Ernte steht nie der gesamte Bestand gleichzeitig an, weil die Beeren peu à peu und nicht gleichzeitig heranreifen.
  • Vollreife Maulbeeren fallen dann leicht von selbst vom Baum; frisch verzehrt färben sie schnell die Hände und den Mund. Dabei schmecken sie wie Brombeeren. Sie sind weich und leicht verderblich - deshalb sollten frische Maulbeeren rasch verzehrt werden.
  • Maulbeeren kommen aus diesen Gründen eher getrocknet oder auch verarbeitet, beispielsweise in Marmelade oder Gelee in den Handel. Die gesunden Beeren lindern als schleimlösender Saft Erkältungen.
  • Weiße Maulbeeren werden meist getrocknet und sind gut zur Herstellung von Müslis, Riegeln und Nussmischungen geeignet, sie schmecken wie Rosinen nur nicht ganz so intensiv.
  • Rote und schwarze Maulbeeren schmecken süß-säuerlichen, angenehm.

Verwendung in der Küche

Maulbeere Foto mrsiraphol / Depositphoto.com

In unseren Küchen werden Maulbeeren zu schönen Desserts wie Eis oder Topfenspeisen und zum Backen von Kuchen oder Muffins verwendet.

Aus den Küchen Asiens kommen Maulbeeren in getrockneter Form, fein gemahlen und mit Mehl gemixt als Spezialbrot. Zu einer Knabber-Köstlichkeit werden sie in einer Mischung mit Walnüssen.

In Indien und China dienen die gut genießbaren Blätter der speziellen Art zum Einwickeln von Kochfisch oder die getrockneten Blätter für Tee. Unreife Beeren wandern auch in Sambals oder Curries, reife in Drinks.

Rezept Empfehlungen:

Einkauf und Lagerung

Frische Maulbeeren sind wegen ihrer raschen Verderblichkeit zum sofortigen Verzehr nur gelegentlich in den Supermärkten verfügbar. Sie findet man eher frisch auf einem Bauernmarkt.

Getrocknete und verarbeitete Beerenfrüchte werden kühl, trocken und dunkel gelagert.

Nährwert und Wirkstoffe

Maulbeeren sind voller gesunder Nährstoffe. Pro 100 Gramm liefern die Schlankmacher-Beeren nur 38 kcal/157 kJ.

Sie bestehen zu 85 Prozent aus Wasser und liefern 1,3 g Eiweiß, 8,1 g verwertbare Kohlenhydrate und etwa 2 g Ballaststoffe pro 100 g.

An Vitaminen und Mineralstoffen sind pro 100 g enthalten:

  • 10 mg immunstärkendes Vitamin C
  • 0,4 mg Niacin
  • 260 mg Kalium
  • 36 mg Kalzium
  • 2 mg Natrium
  • 48 mg Phosphor
  • 1,6 mg Eisen
  • 15 mg Magnesium

Die Maulbeere ist ein erstklassiger Resveratrol-Lieferant: Als Antioxidans werden Resveratrol gesundheitsfördernde Eigenschaften als Radikalenfänger und Nervenschutz zugesprochen.


Bewertung: Ø 0,0 (0 Stimme)