Muskat-Muskatnuss-Muskatblüte

Die Verwendung von Muskat ist nicht ganz einfach – und doch gehört das intensive Gewürz zu einer Vielzahl von Gerichten unbedingt dazu, sei es nun Rosenkohl, Kartoffelpüree oder die Béchamel-Sauce.

MuskatnussMuskatnüsse werden gemahlen oder als ätherisches Öl verwendet. (Foto by: © FomaA / fotolia.com)

Grundsätzlich kann man zwischen 2 Muskat Gewürzen unterscheiden:

  • Muskatblüte (Macis): ist die Blüte welche die Muskatnuss umhüllt.
  • Muskatnuss: ist der Samen (fälschlicherweise als Nuss bezeichnet) der von den Blüten umhüllt wird.

Tatsächlich ist Muskat ein perfektes Gewürz, um die Geschmacksnuancen anderer Zutaten hervorzuheben – wenn er denn richtig dosiert wird.

Muskatnüsse und -blüten wachsen am Muskatbaum, der bis zu 20 m hoch werden kann. Die Blüten weisen eine weiße bis hellgelbe Farbe auf.

Herkunft & Saison

Muskat stammt ursprünglich von den indonesischen Molukken, die deshalb auch als Gewürzinseln bezeichnet werden. Den Sprung nach Europa schaffte das außergewöhnliche Gewürz im 9. Jahrhundert. Heute sind vor allem Indonesien und Afrika sind die wichtigsten Anbauländer für Muskat, aber auch Indien, Südamerika und weitere asiatische Länder sind wichtige Anbauländer.

  • Die Muskatblüte wird oft in Pulverform oder in Form von Blütenstreifen angeboten. Bevorzugt werden sollten aber die Blütenstreifen, da das Pulver oft eine mindere Qualität hat.
  • Auch die Muskatnuss gibt es sowohl in Pulverform als auch als ganze Nuss. Auch hier sollte man die Muskatnuss bevorzugen, da das Gewürz am besten frisch gerieben schmeckt.

Sowohl das Muskatpulver also auch die Blüten sollten in einem luftdichten und lichtgeschützten Behälter aufbewahrt werden.

Info: Die ganzen Nüsse haben den Vorteil, dass sie auch stolze 1-2 Jahre aufbewahrt werden können.

Geschmack

Sowohl die Nuss als auch die Blüte der Muskatpflanze weisen ein mildes, harziges Aroma auf. Süßliche Geschmacksnuancen wechseln sich mit würzigen ab, wobei die Nuss ein wenig würziger bzw. kräftiger ist.

Verwendung in der Küche

  • Muskat passt zu allen Krautsorten, besonders gut zu Rosenkohl, aber auch helle Saucen lassen sich damit perfekt abschmecken.
  • Cremige Suppen benötigen Muskat ebenso wie Spargelgerichte.
  • Die klassische Bechamelsauce wird nur durch Muskat zu dem Besonderen, das sie eben ist.
  • Kompott, Kartoffelpüree oder auch Milchreis und Pudding harmonieren mit dem Gewürz sehr gut.
  • Auch zu Weihnachten darf Muskat in Lebkuchen aber auch in Glühwein nicht fehlen.
  • Beim Einsatz von Muskat sollte man viel Gefühl beweisen – schon ein Quentchen zu viel kann dafür sorgen, dass er extrem hervorschmeckt.
  • Muskat-Blütenstreifen kann man gleich wie geriebenen Muskat mitkochen.

Info: Muskat kann zwar in Pulverform gut dosiert werden, das Aroma entfaltet sich allerdings besser, wenn die Nuss frisch gerebelt wird.

Unsere Rezept-Empfehlungen:

Tipp: Zur kalten Jahreszeit sollte man einen heißen Kakao mit einer Prise Muskatnuss oder -blüte verfeinern.

Wirkung

  • Muskat enthält eine große Menge des ätherischen Öls Myristicin.
  • Das Gewürz wirkt antiseptisch und kann bei Bauchinfektionen lindernd wirken.
  • Hat auch entzündungshemmende Eigenschaften.
  • Muskat regt den Appetit an und beseitigt Blähungen.
  • Er soll angeblich auch eine positive Wirkung auf die Libido haben.
  • Kann auch bei Schlafproblemen helfen (1 Tasse Milch mit einer Prise Muskat aufkochen lassen und vor dem Schlafengehen trinken).
  • Stimuliert die Produktion von Glückshormonen und wirkt dadurch auch als Antidepressiva.

Achtung: Ab 5 Gramm ist Muskat für den menschlichen Körper giftig und kann zu Benommenheit, Schwindel, Mundtrockenheit, Herzrasen, Übelkeit und für Halluzinationen führen.


Bewertung: Ø 4,1 (69 Stimmen)

PASSENDE REZEPTE

Bechamelsauce

BECHAMELSAUCE

Eine Bechamelsauce wird klassisch mit Spargelgerichten serviert. Passt aber auch vorzüglich zu Lasagne und Fleischgerichten.

User Kommentare

Silviatempelmayr
Silviatempelmayr

Ich reibe etwas muskatnuss auch in die griesnockerl. Der Geschmack ist sehr intensiv man soll daher nicht zuviel erwischen.

Auf Kommentar antworten

MaryLou
MaryLou

Ich verwende Muskat eigentlich nur für das Kartoffelpüree. Der Artikel ist sehr interessant, besonders weil ich nicht wußte daß der Verzehr in großen Mengen bis zum Koma führen kann.

Auf Kommentar antworten

Kuechenfee76
Kuechenfee76

Ein sehr interessanter Artikel.
Ich verwende in meiner Küche die Muskatnuss eigentlich sehr selten.

Auf Kommentar antworten