Kürbiskernöl

Das Öl ist der neue Geheimtipp in der Anti-Aging-Szene, da der hohe Gehalt an Vitamin E die für die vorzeitige Alterung verantwortlichen freien Radikale bekämpft.

Kürbiskernöl Kürbiskernöl ist eines der teuersten Öle unter den Pflanzenölen. (Foto by: © Hetizia / fotolia.com)

Kürbiskernöl gehört aufgrund der komplizierten Verarbeitung und dem hohen Bedarf an Kürbissen zu den teuersten Pflanzenölen. Er wird aus dem Steirischen Ölkürbis hergestellt, der eine Art des Gartenkürbisses ist und weiche Kerne aufweist.

Info: Echtes Kürbiskernöl schmeckt mild, meist leicht nussig, hat eine dunkelgrüne Farbe und ist zähflüssig.

Herkunft / Qualitätsmerkmale

  • Für die Herstellung von 1L Kürbiskernöl werden rund 30 bis 35 Kürbisse (= rund 2,5 kg getrocknete Kürbiskerne) benötigt.
  • Zunächst werden die Kerne aus dem Fruchtfleisch gelöst, gewaschen und bei maximal 60 Grad getrocknet.
  • Unter Zugabe von Wasser und Salz werden die Kürbiskerne ausgemahlen und anschließend geröstet. Das unverkennbare Aroma des Kürbiskernöls entsteht in diesem Arbeitsschritt.
  • Schließlich wird die entstandene Masse mithilfe einer Ölmühle gepresst.

Kürbiskernöl wird in erster Linie in Österreich – insbesondere in der Steiermark und dem Burgenland – hergestellt, aber auch Slowenien und Ungarn produzieren kleinere Mengen des hochwertigen Öls.

Die Bezeichnung als „Steirisches Kürbiskernöl g.g.A.“ ist geographisch auf EU-Ebene geschützt (=geschützte geographische Angabe) und darf nur bei Erfüllung entsprechender Anforderungen so bezeichnet werden:

D.h. Das Kernöl wird nur aus den Kernen des Ölkürbisses „Cucurbita pepo var. Styriaca“ gewonnen, die auch in der Steiermark (auch kleine Teile des Burgenlands und Niederösterreich) angebaut und geerntet werden. Zusätzlich muss das Öl in heimischen Ölmühlen nach traditionellem Herstellungsverfahren zum reinen Kürbiskernöl gepresst werden.

Info: Kürbiskernöl weist eine sehr dickflüssige Konsistenz und eine dunkelgrüne Farbe auf.

Anwendung in der Küche

Der Rauchpunkt von Kürbiskernöl liegt bei gerade einmal 120 Grad. Dementsprechend ist das hochwertige Öl zum Braten und Kochen nicht geeignet.

Aufgrund seines angenehmen, nussigen Aromas wird es aber gerne genutzt, um kalte oder warme Speisen vor dem Servieren zu verfeinern.

Besonders in Salaten und in Gerichten mit Tomaten kann das Öl seine volle Geschmackskraft entfalten.

Lebensmitteln, die keinen ausgeprägten Eigengeschmack aufweisen, kann mit Kürbiskernöl eine köstliche Geschmacksnote verliehen werden. Dazu gehören beispielsweise Frischkäse, Kartoffeln oder Eierspeisen.

Tipp: Damit das Öl seinen Duft voll und ganz entfaltet, sollte es vor der Verwendung auf Zimmertemperatur gebracht werden.

Kürbiskernöl weist gewöhnlich eine Haltbarkeit von mindestens 10-12 Monaten auf, solange die Flasche noch nicht geöffnet wurde. Nach dem Öffnen ist der Kühlschrank oder ein anderer kühler Ort der richtige Aufbewahrungsort.

Wichtig: Eine dunkle Lagerung ist bei Kürbiskernöl besonders wichtig, da es unter Sonnenlicht einen bitteren Geschmack annimmt - daher sollte man den Salat auch erst kurz vor dem Servieren mit Kernöl beträufeln.

Ein paar Rezept-Vorschläge mit Kürbiskernöl

Gesundheit

  • Kürbiskernöl enthält neben einem hohen Anteil an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren auch die Vitamine A, B, C, D und E.
  • Insbesondere bei Prostataleiden und Problemen mit der Blase kann Kürbiskernöl eine positive Wirkung entfalten.
  • Der hohe Anteil an Vitamin E hat den freien Radikalen im Körper den Kampf angesagt.

Info: Der Kürbiskernöl gehört mit seinen ungesättigten (50% davon auch mehrfach ungesättigten) Fettsäuren zu den gesündesten Pflanzenölen.


Bewertung: Ø 4,2 (57 Stimmen)

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare

spicy-orange

Bei Kürbiskernöl ist es sehr wichtig eines mit guter Qualität zu kaufen. Eine Bekannte hat uns ein köstliches Öl aus der Steiermark mitgebracht, wollte dann eines im Supermarkt kaufen, schmeckt bei weitem nicht so, dass das ich genommen habe.

Auf Kommentar antworten

Hasenkind1912

Ich als norddeutsche Osterreich-Liebhaberin (es ist quasi unsere zweite Heimat) muss sagen, dass es definitiv bei Kürbiskernöl auf die Qualität ankommt. Wirklich gute Kürbiskernöle haben meistens auch eine Prämierungsmarke. Wir bringen Uns immer steirisches Kürbiskernöl aus Österreich mit. Leider mussten wir zur derzeitigen Pandemiezeit auf den Versand zurück greifen, aber die Kosten für ein wirklich qualitativ hochwertiges Kürbiskernöl im Versand sind nicht teurer als ein Öl was man in der Steiermark vor Ort kauft. (z. B. Genuss-Region-Shop)

Auf Kommentar antworten