Kabeljau-Dorsch

Der Kabeljau gehört mit zu den beliebtesten Speisefischen in unseren Breiten. Verantwortlich dürften dafür wohl das würzige Fleisch und der hohe Gesundheitswert der enthaltenen Omega-3-Fettsäuren sein.

Kabeljau_DorschKauft man einen Kabeljau im Ganzen, muss man ihn zunächst schuppen. (Foto by: © Piotr Wawrzyniuk / fotolia.com)

Kabeljau und Dorsch bezeichnen im Normalfall ein und denselben Fisch - nur das Alter macht den Unterschied:

  • Jungfische (noch nicht geschlechtsreif) werden Dorsche genannt
  • Älter Exemplare Kabeljau

Info: Die in der Ostsee lebenden, kleineren Kabeljaue heißen auch Dorsche.

Der Fisch ist ein Räuber, ernährt sich von anderen kleineren Fischen und gehört zu den sogenannten Wanderfischen. D.h. Zum Laichen schwimmt er in wärmere Regionen und zur Nahrungsaufnahme in kältere Regionen.

Info: Auf Grund der hohen Nachfrage und der Fangmethoden (Schlappnetze, Stellnetze oder Leinenfischerei) ist diese Fischart teilweise bereits stark bedroht und gilt als gefährdete Art.

Aussehen

  • Der Kabeljau oder Dorsch ist leicht an seiner beinahe ganz geraden Schwanzflosse zu erkennen.
  • Hinzu kommen drei Rückenflossen, zwei Bauchflossen und zwei Afterflossen.
  • Die Farbe des Kabeljaus kann nicht bestimmt werden, da sie je nach Lebensraum sehr unterschiedlich ausfallen kann.
  • Wenn ein Kabeljau beispielsweise in einem Algengebiet lebt, kann er eine goldbraune Färbung aufweisen, während bei Seegrasregionen grünlichere Farbnuancen üblich sind. Die Seitenlinie ist immer deutlich zu erkennen, da sie heller ist als die übrige Haut.
  • Die Flanken weisen eine feine Marmorierung auf.
  • Typisch sind für den Kabeljau auch sein relativ großer Kopf als auch der Bartfaden, der dem Unterkiefer entspringt.
  • Kabeljau-Exemplare können ein Gewicht von bis zu 40 kg und eine Länge von bis zu 1,5 m erreichen.
  • Wenn sie nicht vorher auf dem Teller landen, ist ein Alter von bis zu 25 Jahren durchaus realistisch.
  • Die meisten Dorsche werden gefangen, wenn sie ausgewachsen sind. Sie haben dann durchschnittlich eine Länge von 60 cm und wiegen 2,5 kg.

Herkunft

Der Kabeljau bzw. Dorsch ist vor allem in der Nord- und Ostsee sowie im Nordatlantik zuhause.

Geschmack

Der Geschmack von Kabeljau und Dorsch ist sehr würzig mit einer leichten Salznote. Das Fleisch weist einen geringen Fettgehalt auf und kann daher beim Zubereiten schnell trocken werden.

Info: Der Kabeljau gehört mit 229 Mikrogramm pro 100 Gramm zu den Jodreichsten Fischarten. Ebenso enthält er viel Vitamin A und Vitamin D und hat auf 100 Gramm nur rund 85 Kilokalorien.

Verwendung in der Küche

  • Vor der Verwendung sollte man den Fisch bzw. das Fischfilet gründlich mit kaltem Wasser abspülen.
  • Das Fischfilet kann man entweder mit oder ohne Haut zubereiten und essen. Wenn man das Filet mit der Haut brät oder grillt, zerfällt der Fisch nicht so leicht.
  • Danach sollte man die wenigen, aber leicht zu findenden Gräten, mit einer Grätenzange oder Pinzette entfernen.
  • Anschließend das Fleisch mit Küchenpapier trocken tupfen.
  • Nun kann man das Filet mit Zitronensaft beträufeln und wenn man den Fisch knusprig mag, in Mehl wenden (=mehlieren).
  • Jetzt das Filet in einer Pfanne mit Öl oder Butter auf jeder Seite für rund 3-4 Minuten braten – zuerst auf der Hautseite anbraten.
  • Alternativ kann man ihn auch in eine eingefettete Auflaufform geben, das Filet mit ein wenig Salz und Pfeffer würzen und mit Weißwein beträufeln. Dann für rund 30 Minuten bei 170 Grad (Ober-Unterhitze) backen.
  • Wenn man ihn grillt, sollte man den Fisch vorher mit Olivenöl bestreichen und dann in eine Grillschale legen, da er leicht zerfällt. Grilldauer rund 6-8 Minuten.
  • Im Dampfgarer benötig das Filet rund 10-15 Minuten.

Unsere Rezept Empfehlungen:

Kauft man einen Kabeljau im Ganzen, muss man ihn zunächst schuppen. Danach kann er kann im Ofen in einer Bratfolie gebacken werden.

Als Gewürze eignen sich unter anderem die typischen Fischgewürze wie:


Bewertung: Ø 4,2 (44 Stimmen)

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare

SlowFood
SlowFood

und beim filetieren vor allem nicht vergessen, die gräten mit einer pinzette heraus zu zupfen! es sind zwar nicht extrem viele, aber hin und wieder doch lästig.

Auf Kommentar antworten