Sonnenblumenöl

Sonnenblumenöl gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Speiseölen, was sicherlich auch auf den günstigen Preis zurückzuführen ist. Sowohl die native als auch die raffinierte Variante des Öls werden in der österreichischen Küche häufig eingesetzt.

Sonnenblumenöl Sonnenblumenöl kann den Cholesterinspiegel senken. (Foto by: alexxx1981 / istock.com)

Die Sonnenblume ist nicht nur eine beliebte Gartenblume. Es handelt sich dabei vielmehr um eine wichtige Nutzpflanze aus der Familie der Korbblütler, die vor allem ihrer Kerne wegen gezüchtet wird. Sie werden unter anderem für die Herstellung von hochwertigem Sonnenblumenöl genutzt, das vielfältige gesundheitliche Auswirkungen auf den Körper hat.

Herkunft / Qualitätsmerkmale

Sonnenblumenöl wird aus den Kernen der Sonnenblume hergestellt. Die Kerne werden zunächst geerntet, gesäubert, getrocknet und eventuell geschält. Anschließend werden sie gepresst. Wenn die Kerne ungeschält verarbeitet werden, wird das Sonnenblumenöl würziger und weist eine dunkelgelbe Farbe auf. Wird Sonnenblumenöl raffiniert, ist die Ausbeute größer und die Hitzebeständigkeit besser. Es weist dann eine hellgelbe Farbe auf und hat fast kein Aroma mehr.

Anwendung in der Küche

Kaltgepresstes Sonnenblumenöl ist vor allem in der kalten Küche zuhause. Es hat einen niedrigen Rauchpunkt und ist zum Braten und Frittieren nicht geeignet. Es wird beispielsweise zum Zubereiten von Marinaden oder Salatdressings verwendet. Wenn mit Sonnenblumenöl gekocht werden soll, sollte die raffinierte Variante verwendet werden.

Allerdings weist dieses fast keine Inhaltsstoffe mehr auf, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Sonnenblumenöl hält bis zu ein Jahr, wenn die Flasche noch nicht geöffnet wurde. Einmal geöffnet sollte die dunkle Flasche im Kühlschrank gelagert werden. Dabei bilden sich zwar kleine Flöckchen im Öl. Diese lösen sich aber wieder auf, sobald das Sonnenblumenöl wieder Zimmertemperatur annimmt.

Unsere Rezept Empfehlungen:

Gesundheit

Sonnenblumenöl besteht zu etwa 90 bis 95 Prozent aus einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren und ist daher sehr gesund für den menschlichen Organismus. Ebenso sind die Vitamine A, B, D, E und K enthalten. Sonnenblumenöl kann den Cholesterinspiegel senken und somit das Risiko von Herz- und Kreislauferkrankungen, Herzinfarkten und Arteriosklerose senken. Der regelmäßige Verzehr regt die Darmtätigkeit an. Auch die äußerliche Anwendung des Öls kann sich positiv auf den Körper auswirken, beispielsweise durch die Anregung der Durchblutung.


Bewertung: Ø 3,0 (5 Stimmen)

PASSENDE REZEPTE

hausgemachte-knoblauchpaste.jpg

HAUSGEMACHTE KNOBLAUCHPASTE

Die hausgemachte Knoblauchpaste peppt viele Hauptspeisen, Suppen und Salate auf. Mit diesem Rezept lernen Sie, wie man sie schnell und einfach macht.

vegetarische-laibchen.jpg

VEGETARISCHE LAIBCHEN

Ein vegetarisches Laibchen Rezept ist beliebt bei Groß und Klein. Das hervorragende Gericht für Jedermann.

kuerbis-pommes.jpg

KÜRBIS-POMMES

Die perfekte Alternative zu herkömmlichen Pommes. Die Kürbis-Pommes sind ein köstliches und schnelles Rezept!

grundrezept-fuer-tortillas.jpg

GRUNDREZEPT FÜR TORTILLAS

Ein simples Grundrezept für Tortillas - mit diesem Rezept gelingen auch selbstgemachte Fladenbrote für Wraps oder als Beilage.

veganer-tomaten-erdnuss-aufstrich.jpg

VEGANER TOMATEN-ERDNUSS-AUFSTRICH

Das Rezept für den veganen Tomaten-Erdnuss-Aufstrich schmeckt wunderbar zu dunklem und hellem Brot.

gebackene-ananasringe.jpg

GEBACKENE ANANASRINGE

Dieses Rezept ist definitiv für Naschkatzen! Die Gebackenen Ananasringe sind zudem einfach und schnell gemacht!

User Kommentare

Silviatempelmayr

Für das Salatdressing verwende ich am liebsten sonnenblumenöl. Es hat einen sehr feinen und angenehmen Geschmack.

Auf Kommentar antworten